Grippewelle

Nachdem die Grippewelle die Mitarbeiter der Stadtbücherei der Reihe nach erwischt hat, haben wir Trost in der Lyrik gesucht und gefunden:

Eugen Roth 1895-1976
Theorie

Heil dem, der rundherum gesund,
Auch seelisch ohne Klagegrund,
Nach einer wohldurchlafnen Nacht,
Springt aus dem Bette, daß es kracht!
Die Sonne scheint, es ist halb sechs –
Der Mensch, das herrliche Gewächs,
Sich fühlend als der Schöpfung Krone,
Treibt froh mit Rundfunk oder ohne,
Den Frühsport, duscht im kalten Strahl,
Verzehrt vergnügt ein reichlich Mahl,
Liest seine Zeitung sorgenfrei,
Legt pünktlich auch sein Morgenei
Und eilt, der eignen Spannkraft froh,
In Werkstatt, Schule und Büro,
Wo, bis ihn wieder Nacht umhüllt,
Er weit mehr als sein Soll erfüllt.
Verdrossen liest man dies Gedicht:
So müßt es sein – so ist es nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.