Zum Tag des Ehrenamtes ein ganz großes Danke Schön

Heute,  am 05.12.2019 ist ein besonderer Gedenktag.  Laut Internetseite  „Welcher-Tag ist Heute“ ist es:

  1. Der Tag der Ninja
  2. Weltbodentag  und
  3. Tag des Ehrenamtes.

Wir nehmen die Nummer 3 zum Anlass, uns bei allen, die sich für das Lesen und Vorlesen, für die Mediathek und die Literatur in Kamp-Lintfort ehrenamtlich engagieren ganz herzlich zu bedanken.

Dazu stellen wir diesen offenen Brief der Stiftung Lesen:

Liebe Ehrenamtliche, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Stiftung Lesen,
heute ist der internationale Tag des Ehrenamtes. Gerne nehmen wir diesen Tag zum Anlass, Ihnen allen für Ihr großartiges Engagement rund um die Förderung von Lesefreude und Lesekompetenz zu danken! Zahlreiche Programme der Stiftung Lesen wären ohne Ihre tatkräftige Mithilfe vor Ort nicht denkbar. Unsere Arbeit lebt von Ihrer Unterstützung.
Dafür ein ganz herzliches DANKESCHÖN!
Gemeinsam mit Ihnen gelingt es, Begeisterung für Vorlesen und Lesen zu entfachen und damit den Grundstein für gute Bildung und gesellschaftliche Teilhabe zu legen. Dies geschieht an den unterschiedlichsten Orten. Was dank Ihrer Hilfe alles möglich ist, zeigen unter anderem die folgenden Beispiele:
Dank 1.000 ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer wecken wir in 450 Leseclubs regelmäßig Lesefreude bei bis zu 12.000 Kindern.

Zahlreiche jugendliche Lesescouts begeistern mit Ideenreichtum und großem Engagement andere Kinder und Jugendliche für das Lesen.
Bei rund 9.000 Aktionen haben fast 700.000 Vorlesende und Zuhörende am Bundesweiten Vorlesetag 2019 das Vorlesen gefeiert.
Mit dem Netzwerk Vorlesen der Stiftung Lesen kooperieren 430 Vorleseinitiativen, die insgesamt circa 21.000 Ehrenamtliche betreuen, die in Kitas, Schulen, Bibliotheken und Senioreneinrichtungen das ganze Jahr bundesweit vorlesen.
Einiges haben wir schon gemeinsam bewirken können. Und natürlich möchten wir in Zukunft gerne noch viele weitere Projekte mit Ihnen zusammen planen und umsetzen. Wir freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit!
Stellvertretend für das gesamte Team der Stiftung Lesen sagen auf dem Foto im Anhang Danke (v.l.): Melanie Würtz, Sarah Rickers, Melanie Dreher, Wolf Borchers und Tina Seibert.

Eine Bitte: Leider liegen uns nicht die Kontakte aller ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützer vor. Bitte leiten Sie diese E-Mail an alle diejenigen weiter, die mit Ihrem Engagement zum Erfolg unserer gemeinschaftlichen Arbeit beitragen. Auch dafür herzlichen Dank.  ( https://newsletter2.stiftunglesen-server.de/show.php?id=13027204_52911575532942 )

 

Neujahrsfrühstück als Dank für 1767 Stunden Ehrenamt

„das Frühstück gestern war wieder toll. Danke an den Verein LesART und an euch, die ihr das alles organisiert.“

Dieses Lob hörten wir Veranstalter gerne. Am 14. Januar lud der Verein LesART seine zahlreichen Helfer ein. Es kamen rund 40 Ehrenamtliche mit dem Team der Stadtbücherei an eine gemeinsame Tafel. Kulturdezernent Dr. Christoph Müllmann und Büchereileiterin Katharina Gebauer füllten die Sektgläser und hoben das Glas auf alle, die im Jahr 2015 die Arbeit der Stadtbücherei so vielfältig unterstützt hatten. Besonders die Stetigkeit, Zuverlässigkeit und Regelmäßigkeit der Aktiven sind eine große Stütze der Leseförderung in der gesamten Stadt. Immerhin beträgt die grob gerechnete Summe der Stunden, die für regelmäßiges Vorlesen in Stadtbücherei, Senioreneinrichtung, Kindergarten, Schule, und auch für besondere Anlässe, so wie für die Organisation von Flohmarkt und Büchertauschzellen, für Sponsorensuche und Lesungsorganisation 1767 Stunden. (Artikel der NRZ vom 16.01.2016)edited_1453017930113.jpg

Besonders dankte Katharina Gebauer auch für die beratende Leistung, die wie ein externes Couching die Arbeit der Stadtbücherei immer wieder aktualisiert und manchmal auch korrigiert. Dass dies wie eine Art von Anregung unter Freunden seit Jahren empfunden wird, führte dazu, im Hinblick auf die vielschichtige Planung der neuen Mediathek mittels professioneller Beratung auch grundlegende Aufgabenstellungen bei den Benutzern in organisierter Form abzufragen und auszuwerten.

Für das begonnene Jahr haben die Aktiven von LesART wieder viel mit dem Team der Stadtbücherei ausgeheckt. Die Liste der Veranstaltungen im ersten Halbjahr ist schon sehr lang. Dazu gehören auch zwei Fortbidlungen für Vorleser/innen und solche die es werden wollen. Denn es gibt wieder einige offene Plätze in Kindergärten. Das Programm ist im Veranstaltungskalender der Stadt unter www.kamp-lintfort.de/stadtbücherei oder auf dem Veranstaltungskalender hier zu finden.

Lesestart – drei Meilen für das Lesen in Kamp-Lintfort

Lesestart_Meilensteine

Vorleserinnen von LesART bieten  Vorleseangebote für Kinder von 0 bis 7 Jahren und unterstützen damit das Lesen in der Stadtbücherei.

Die Stadtbücherei Kamp-Lintfort macht mit bei „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“. Im Rahmen der Initiative, die vom Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv), Borromäusverein e.V., Evangelisches Literaturportal e.V., Sankt Michaelsbund und der Fachkonferenz der Bibliotheksfachstellen in Deutschland unterstützt wird, werden die Stadtbücherei Kamp-Lintfort und viele weitere Bibliotheken bundesweit ab November 2013 zur zentralen Anlaufstelle für Familien und ihre dreijährigen Kinder, die dort ihr persönliches Lesestart-Set erhalten. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Stiftung Lesen im November 2011 gestartete Lesestart-Initiative will Eltern zum Vorlesen und mehr Kinder zum Lesen bringen und so ihre Bildungschancen konkret und nachhaltig stärken. Dazu begleitet „Lesestart“ Kinder in den entscheidenden frühen Lebensjahren bis zum Eintritt in die Schule. In dieser Zeit erhalten Familien dreimal ein kostenloses Lesestart-Set, das aus je einem altersgerechten Buch sowie Tipps und Informationen zum Vorlesen und Erzählen besteht. Der Fokus der Lesestart-Initiative liegt auf Kindern, die in einem bildungsbenachteiligten Umfeld aufwachsen und denen wenig vorgelesen wird.

 LesART Kamp-Lintfort e.V. unterstützt seit mehr als 10 Jahren die Leseförderung der Stadtbücherei und hat auch andere Aktionen zur Leseförderung, wie die Leselatte, hinter der sich ein Modell zur Leseförderung verbirgt und die von der Stadtbibliothek Brilon entwickelt wurde, nach Kamp-Lintfort geholt.

Die bereits bestehenden Angebote zur Förderung der Sprach- und Lesekompetenz von Kindern und die bundesweite Lesestart-Initiative setzen sich für das gleiche Ziel ein: Kindern und ihren Eltern schon frühzeitig Freude an Sprache, Büchern und (Vor)lesen zu vermitteln. Durch die aktive Teilnahme an ,Lesestart ab November 2013 haben LesART und Stadtbücherei die Möglichkeit, auch Familien und Kinder zu erreichen, die Bibliotheken bislang selten oder gar nicht besucht haben.

Die erste Phase von „Lesestart“, in der Familien mit einjährigen Kindern im Rahmen der U6-Vorsorgeuntersuchung bei ihrer Kinderärztin oder ihrem Kinderarzt ein kostenloses Lesestartset erhalten, startete im November 2011. In der zweiten Phase ab 2013 erwartet die dann Dreijährigen und ihre Eltern ein altersgerecht zusammengestelltes Lesestart-Set in den örtlichen Bibliotheken. Die Bibliotheken arbeiten dazu eng mit sozialen und kommunalen Einrichtungen wie z. B. Kindertagesstätten zusammen. Für die dritte Lesestart-Phase ab 2016 ist für jedes Kind mit dem Eintritt in die Schule ein Lesestart-Set vorgesehen, das die Kinder zum Selberlesen motivieren soll. Während der ersten beiden Lesestart-Programmphasen stehen ausreichend Lesestart-Sets für mindestens die Hälfte der Familien bereit, in der dritten Phase soll jedes Schulkind ein Lesestart-Set erhalten.

Informationen zum bundesweiten Lesestart-Programm finden Sie auch auf www.lesestart.de.

Informationen zu den Angeboten und Veranstaltungen in der Stadtbücherei Kamp-Lintfort gibt es auf www.kamp-lintfort.de/stadtbuecherei Veranstaltungen und auf der Homepage von LesART heute-schon-gelesen.de

Und hier ist das Veranstaltungsprogramm:  Flyer Bücherbabys, Lesemaus und Buchabenteuer

Viel neues geplant, viel neues gelernt

So, nun kommt endlich der Artikel zum Workshop mit Angie Brauers und die Fotos dazu. Schon vor einer Woche kamen zwölf (12!) potenzielle Vorlesepaten am Samstag nach Öffnungsschluss in die Stadtbücherei, um über’s Vorlesen zu lernen. Ich versprach, darüber zu berichten. Doch in der letzten Januarwoche mussten die wichtigsten Planungen für den Bestandsaufbau und das Veranstaltungsjahr unter Dach und Fach gebracht, die Vergrößerung der wir4-Onleihe in Onleihe-Niederrhein mit 14 Bibliotheken beschlossen, die Nacht der Bibliotheken am 1.März fein geplant, Lesestart im Herbst und andere Termine abgeglichen, Statistiken erstellt und ausgewertet und natürlich der normale Bücherei-Alltag bearbeitet werden. Da musste dieser Bericht warten. Vorlese-Workshop1

Angie Brauers ist eine der Vorlesepatinnen der ersten Stunde in Kamp-Lintfort, später bildete sie sich an der europäischen Märchengesellschaft zur Erzählerin aus und seit kurzer Zeit ist sie auch Literaturpädagogin nach den Kriterien der Akademie Remscheid.  Sie konnte überzeugend vermitteln, wie sie aus ihrer eigenen Unerfahrenheit und ihren ersten Fehlern viele Erfahrungen in Vorleserunden mit Kindern sammelte, die sie nun den neu Interessierten mit viel Spaß vermittelte.  Alle Teilnehmer waren begeistert! Und ich freue mich sehr, dass Angie nun eine eigene kleine Reihe Geschichten aus Buch und Kopf im Frühjahr für Kinder anbieten wird. Sagt das schon mal allen, die mit kleinen Kindern zu tun haben, weiter.

PS: Es gibt übrigens für alle, die ihre Vortragstechnik verbessern wollen beim Vorlesen noch einen Workshop im Februar. Diesmal hat das neue evangelische Forum Barbara Feldbrügge in die Stadtbücherei eingeladen.

Vorleseworkshop 1.2 Workshop1 Pausengespräche

Viele Interessierte beim Vorlesetreff

Gestern Abend fand das monatliche Treffen der Paten, die auf Anregung von  LesART in Kamp-Lintfort vorlesen, statt.  Im Laufe des Jahres 2012  hatten  einige ehrenamtliche Vorleserinnen sich aus unterschiedlichen Gründen aus dem Kreis verabschiedet hatten; es warteten nun vier Einrichtungen auf ein neues Vorleseangebot. Bei der Weihnachtsfeier  im Dezember (siehe unten) hatten die Anwesenden daher beschlossen, einen  Aufruf in den Zeitungen und auch an dieser Stelle zu starten: Neue Vorlesepaten gesuchtDSCI0001

Der Aufruf war erfolgreich: Gestern Abend kamen auf den Aufruf acht neu Interessierte und tauschten sich  mit den „Alten Hasen“ der Vorleserunde über ihr Engagement in Schule und Kindergarten aus.  Über soviel Zulauf freuten sich die Einladenden sehr. Zum Schluss konnte jede Interessierte einen „Vorlese-Scout“ finden, um einmal bei einer Vorleseveranstaltung zu hospitieren.  Im Anschluss gibt es dann im Januar und Februar zwei Workshops vom neuen evangelischen Forum Moers-Kamp-Lintfort, bei denen die letzten Unsicherheiten zu diesem Engagement aus dem Weg geräumt werden können.

Hier geht zu den Workshops: www.heute-schon-gelesen.de

Verschenk mal eine Stunde Vorlesen!

Aus dem Kreis der Vorlesepaten, den LesART  e.V. in Kamp-Lintfort  ins Leben gerufen hat, kommt  ein besonderer Geschenkvorschlag. Engagiere Dich für die Leseförderung und verschenke im neuen Jahr

Vorlesen für Kinder in Tageseinrichtungen und Grundschulen.

Viele Kinder leben in einem  Umfeld, in dem Lesen und Vorlesen nicht selbstverständlich sind. Jenseits des Elternhauses kommen diese Kinder erst im Kindergarten und in der Grundschule vor allem durchs Vorlesen in Kontakt mit Büchern. Die Geschichten, die erzählt werden, faszinieren alle Kleinen und lassen in deren Köpfen Bilder entstehen. Wer dieses Erlebnis einmal hatte, ist leichter motiviert, später selber ein Buch in die Hand zu nehmen und darin zu lesen.  Wie wichtig Lesen als grundlegende Kulturtechnik ist, nicht nur weil dadurch erst der Zugang zu anderen Medien und Kommunikationsformen ermöglicht wird, ist wohl allgemein bekannt.4. Wie im Kino

Deshalb lesen zur Zeit rund 20 Vorlesepaten in Kindergärten und Schulen ehrenamtlich  vor. Doch sie können nicht alle Nachfragen gerecht werden.  Wer sich für‘ s Lesen in dieser Form engagieren möchte, etwa eine Stunde Zeit pro Woche übrig hat am Vor- oder Nachmittag, kommt am besten am 08. Januar um 19.30 Uhr in die Stadtbücherei zum Vorlesetreff.  Am Anfang verabredet man sich am besten zu einem Schnupperbesuch mit einer erfahrenen Vorleserin. Dann findet am 26. Januar ein Vorleseworkshop, organisiert vom Neuen evangelischen Forum, statt: Gut und spannend Vorlesen

Hier vermittelt Angie Brauers  die Grundlagen für eine Vorleserunde: Welches Buch suche ich aus? Wie lange können die Kinder zuhören? Wie schaffe ich eine schöne Vorlese-Atmosphäre? Diese und ähnliche Fragen werden dann in vielen praktischen Übungen beantwortet. Teilnahmegebühr: 35 € (oder Vorlage eines Gutscheins von LesART)
Anmeldung: Neues Ev. Forum, 0 28 41 / 10 01 35

Info und Anmeldung im pdf-Format

Zweimal werden wir noch wach, heißa, dann ist Vorlesetach!

„LesART e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Menschen in ihrem Bestreben zu fördern, Bücher, Zeitungen und Zeitschriften zu lesen“ (§2, Abs. 2 der Vereinssatzung). Und wer Kinder und Jugendliche fürs Lesen begeistern will, fängt am besten schon früh an, ihnen vorzulesen.“ So steht es auf der Homepage von LesART www.heute-schon-gelesen.de  Seit rund 10 Jahren wird dieser Vorsatz durch eine  aktive Gruppe von 20 bis 30 Vorlesepaten, die in Kamp-Lintfort für LesART in Kindertageseinrichtungen, Schulen und Altenheimen vorlesen, realisiert.  Regelmäßig treffen sich die Vorlesepaten in der Stadtbücherei zum Erfahrungsaustausch und planen neue Aktionen.Doch einmal im Jahr genießen sie das Vorlesen selbst und lesen sich selbst vor. Zur Weihnachtsfeier am Mittwoch, 12.12.2012 sind alle, die gerne vorlesen, herzlich eingeladen, wie immer ab 19.30 Uhr.  Geplant ist  eine „Mitbring-Feier“. Bitte denke außer an Plätzchen, Punsch und  Kerzenschein  vor allem an die Weihnachtsgeschichte, die du am liebsten vorliest.  Aus allen diesen Geschichten wird dann ein kleines Geschichtenrätsel.  DSCI0032

Außerdem sucht LesART wieder lesebegeisterte Menschen, die in ihrer Freizeit Kindern vorlesen wollen. In zwei Kindergärten werden momentan Vorlesepaten gesucht. Wer Interesse hat, kommt am besten einfach am Mittwoch dazu. Im Januar und Februar veranstaltet LesART dann mit dem neuen evangelischen Forum des Kirchenkreis Moers zwei Schulungen für Vorlesepaten.