Trackmania und Call of Duty für Eltern

„Trackmania“ und „Call of Duty“ – was das ist, weiß beinahe jedes Kind. Doch deren Eltern oder gar Großeltern können damit meist gar nichts anfangen.  Es sind Online-Spiele, die besonders Jungs im Alter von 10 bis 14 Jahren mit Begeisterung spielen. Im Familienalltag gibt es viel Diskussionen darum, wie viel, wie oft und was gespielt werden darf. Viele Eltern verstehen nicht was ihre Söhne, – rund 95 von 100 Spielern sind männlich – ,  so an den Games fasziniert.  Aus diesem Grund organisierten Georg-Forster-Gymnasium und UNESCO-Gesamt-Schule Kamp-Lintfort mit der Mediathek eine Eltern-Lan-Party am vergangenen Mittwoch. Nicht nur Eltern durften teilnehmen, auch Interessierte als Nutzer der Mediathek meldeten sich an. Denn nicht nur uns vom Team  fallen die vielen Jugendlichen in den Ferien und an Freitag Nachmittagen auf, die hier überall am liebsten Online-Spiele veranstalten. Um mehr Verständnis zu bekommen, meldete ich mich auch an und war überrascht. Fazit: Es sind ungeheuer viel Konzentration und Ausdauer notwendig, um ein virtuelles Rennauto mit dem Ziel zu gewinnen sicher ins Ziel zu bringen. Bei so vielen Unfällen, wie ich beim Spiel verursachte, wäre ich im wirklichen Leben längst ohne Führerschein, – falls ich die vielen Crash überlebt hätte.

Gerade die Phasen, in denen die Teilnehmer der Fortbildung der Bundeszentrale für politische Bildung selbst Spieler waren, waren auch die lehrreichsten.  Mehr Verständnis und Ideen, anders als bisher mit „unseren“ Kids umzugehen, sind entstanden. Es ist ein sehr gutes Veranstaltungsformat, das von Spielbar.de, der Plattform für politische Bildung zum Thema Computerspiele, und Spieleratgeber NRW entwickelt wurde, und wir vielen Städten und für Kamp-Lintfort eine Wiederholung wünschen.

Hier ist ein schöner Bericht in der NRZ / WAZ von heute: https://www.nrz.de/staedte/moers-und-umland/papa-und-mama-gehen-zur-lan-party-in-kamp-lintfort-id213796579.html

 

 

 

Gerne in Kamp-Lintfort

Es ist viel los in Kamp-Lintfort. Gestern beim Neujahrsempfang des Bürgermeisters  stellte Professor Christoph Landscheidt die vielen Projekte vor, die 2016 weitergeführt , neu begonnen oder deren Grundstein gelegt werden wie: Neues Kino, Landesgartenschau 2020, neue Mediathek im neu gestalteten  Rathauscenter, Bau einer großen Erstaufnahme für 500 Flüchtlinge und Logport IV, Verfolgung der Pläne für die Bahnanbindung und Abriss der bunten Riesen.  Doch dies ist nicht der Anfang einer Veränderung, sondern die konsequente Weiterentwicklung von Bergbaustadt zur Hochschulstadt, die seit mehr als 10 Jahren verfolgt wird.

In einem kleinen Film zu Anfang zeigte er die vielen großen und kleinen Veränderungen dieser Jahre, die veranschaulichten, wie sich die Stadt positiv  verändert hat. Die Stadtbücherei kommt auch drin vor. Denn auch wenn wir jetzt alles daran setzen zum Jahresende im Rathauscenter zu sein, so  wurde doch mit Einrichtung des InfoTreffs 2009, der Umstellung der Verbuchung auf Automaten 2010 und damit Zeitgewinn für Benutzergespräche sowie der neuen Q-Thek, welche die Stadtbücherei als Lernort Bibliothek in NRW seit 2011 auszeichnet , einiges an Veränderung gestaltet.

Hier seht ihr den Stadtfilm Kamp-Lintfort 2016 .
stadtfilm_youtube

Über Bürgermeister Christoph Landscheidts Rede ist auf der Homepage der Stadt Kamp-Lintfort unter dem Titel „Logport, Mediathek, Landesgartenschau“ der Bericht zu finden. 2016-01-10_bild_1_neujahrsempfang_2016_sml

 

 

 

https://www.kamp-lintfort.de/de/pressemitteilungen/logport-mediathek-landesgartenschau/

Erfolgreich mit der Bibliothek: Die Gewinner sind …

Die Hauptgewinner wurden von Sarah Kübler, Bez. Regierung Düsseldorf,  aus allen eingereichten Beiträgen in der Stadtbibliothek Dormagen gezogen.   Je einen E-Book-Reader erhalten die Autoren der folgenden Beiträge:

– Köln 7 (Jennifer)
– Erkrath 4 (Karin)
– Wuppertal 7 (Svenja)

Herzlichen Glückwunsch.  Für die Autorinnen und Autoren „unserer Beiträge“ werden wir weitere Preise auslosen. Wir melden uns direkt bei Euch.

Neuorientierung

[slideshow]Das neue Orientierungssystem wurde nun geliefert und angebracht. Damit fand ein wichtiges Projekt aus 2011 seinen Teilabschluss. Das Land NRW hatte diese Anknüpfung an die Q-thek finanziell gefördert. Ein anderer Teil kam von der Stiftung der Sparkasse Duisburg, die dem Verein LesART für diese Orientierung Geld zukommen ließ. Das Team hatte zwei Tage lang Regale gerückt, Möbel aufgebockt und verschoben, Bücher aus- und eingeräumt und die Leser haben zunächst erst mal ein bisschen mehr suchen müssen, sich neu orientieren eben. „Jetzt hatte ich gerade gefunden, wo die Dinge stehen, die ich brauche – jetzt ist wieder alles anders“ klagte eine Mutter auf Büchersuche in der Familieninsel. Tatsächlich hängen noch nicht alle Schilder,  denn fertig ist das Ganze noch nicht. Es wird aber einen Lageplan geben, den die beauftragte Architektin als Schlusspunkt erstellen wird. Natürlich hilft auch bei jeder Suche das Büchereiteam.

Wie wir einen Deal mit Wii machen möchten

Wii-Spiele sind beliebt, nicht nur bei der Abschlussparty vom SommerLeseClub, von der das Foto stammt.

Der Kollege Streetworker aus dem Alten Rathaus hat sich für einen „Zocker-Event“ heute Abend unsere Wii-Station und Wii-Controller sowie einige Spiele ausgeliehen.  Alles kostenlos natürlich, denn es bleibt ja quasi im Hause. Nun haben wir doch eine kleine Gegenleistung gefordert: Er soll euch Jugendliche heute Abend fragen, ob ihr die Wii-Spiele hier im Blog kommentieren wollt und vielleicht auch noch den ein oder anderen Wunsch, den ihr zum Thema Gaming habt und hier erfüllt haben möchtet, hier zu nennen. Wie findet Ihr, wenn die Stadtbücherei auch X-Box und Nintendo-Spiele anbieten würde?

Wir sind gespannt auf eure Vorschläge.

Das ist schon der ganze Deal: Einfach hier schreiben, was ihr gerne in  der Stadtbücherei finden würdet.

Unter dem Autorennamen „Zocker“ wird Ralf Müller eure Vorschläge hier einstellen.

Unser Blog soll schöner werden

Eigentlich ist er ja schon ganz o.k., hat viele Zugriffe und regelmäßig jede Woche mindestens einmal schreibt jeder aus dem Team etwas Neues. „Spruch der Woche“ und „Bestseller, Bestseller“ sind beliebte Kategorien, die Besprechungen zu in Presse und Fachkreisen diskutierten Neuerscheinungen und Literaturpreisen werden außerordentlich gut aufgerufen. Doch es gibt noch Einiges, was wir besser machen könnten. Da wir ja noch immer dazu lernen, – Ihr erinnert Euch vielleicht noch an den Artikel über Modul 5 –  hatten wir  nun noch einen Coaching-Tag mit Christoph Deeg . Dabei haben wir eine ganze Liste aufgestellt, was geändert werden soll. Ganz oben stand „Übersichtlichkeit“.  Damit haben wir nun angefangen. Die Archive und den Kalender haben wir aus den Widgets geworfen, Kategorien reduziert und viele in Schlagworte konvertiert,  ein paar selten genutzte Links entfernt. Hinzu gekommen ist auch  eine Seite mit einem ordentliches Impressum, denn wie uns Christoph Deeg erklärte, reicht die Verlinkung auf die Homepage der Stadt Kamp-Lintfort, die ja ein solches Impressum hat und zu der wir gehören, nicht aus.  So ist das Impressum im Blog im Prinzip das, was auch auf der städtischen Homepage zu finden ist. Nur zu den Bildern haben wir uns etwas individueller ausgedrückt.

Wenn Ihr alle weiteren Änderungen verfolgen wollt, könnt Ihr einfach unsere Artikel als E-Mail  abonnieren.

Impressum: http://mediathekkamplintfort.wordpress.com/impressum/

Heute leider geschlossen

„Wir machen uns schlau“ , wie man hier am Niederrhein zu sagen pflegt, wenn jemand eine Fortbildung besucht. Doch diesmal lernt nicht nur eine: Das gesamte Team der Stadtbücherei nimmt am Dienstag, dem 04. und Mittwoch, dem 05.Oktober 2011 an einer Fortbildung teil, die vom Land NRW zu 100 % gefördert wird und uns fit machen soll für die virtuelle Zukunft und für die gegenwärtigen Fragen unserer Kunden. Da muss die Stadtbücherei leider geschlossen bleiben. Ab Donnerstag läuft wieder alles wie gewohnt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Digitale Zukunft nicht nur in Kamp-Lintfort

„Auch Öffentliche Bibliotheken erweitern ihr Medienangebot zunehmend um E-Books und andere digitale Medien. Mehr als 200 Öffentliche Bibliotheken bundesweit haben bereits die Onleihe im Angebot. Aber nicht nur im Bereich des Bestandsaufbaus halten digitale Inhalte Einzug. Die Beteiligung der Kunden durch Kataloganreicherung wie z.B. Kundenrezensionen und –bewertungen, Facebook und Twitter, Spielekonsolen – digitale Angebote und Services verändern die Aufgaben in der Bibliothek deutlich.Diese Erfahrung haben auch die acht Lernortbibliotheken im 2. Projektjahr gemacht.“

Wir als Team arbeiteten mit daran,  gehört die Stadtbücherei Kamp-Lintfort doch zu den acht Pilotbibliotheken. Die Bezirksregierung hat nun den gemeinsam erarbeiteten Empfehlungskatalog für die Gestaltung der Bibliotheken der Zukunft veröffentlicht.
Hier geht es zum Bericht „Lernort Bibliothek – auf dem Weg in eine digitale Zukunft“

Politiker besuchten die neue Q-thek

Die Mitglieder des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport besuchten am vergangenen Mittwoch die Stadtbücherei. Sie wurden von der Leiterin der Stadtbücherei, Katharina Gebauer, ausführlich in die vielen Neuerungen, welche die Selbstverbuchung mittels RFID-Technik und die Q-thek beschert haben, eingeführt.

Gleichzeitig erhielten sie den Jahresbericht der Stadtbücherei für das Jahr 2010. Dieser Bericht ist eine Art Leistungsnachweis. Darin wird offengelegt, wofür ein Teil der Steuergelder investiert wurde, wieviele neue Medien ins Haus kamen, welche Leistungen von dem kleinen Mitarbeiterstab erbracht wurden und wie viele Bürger die Dienstleistungen der Stadtbücherei in Anspruch nahmen.

Auf der Homepage der Stadtbücherei findet sich eine Kurzstatistik. Wer mehr wissen will, der kann hier den Jahresbericht herunterladen:

Drucksache 301: Jahresbericht der Stadtbücherei 2010

Die Q-Thek!!!

Am 16.06.2011 haben wir einen Artikel über unsere Q-Thek in den Blog „Nachrichten für öffentliche Bibliotheken“ unter der Überschrift

Lernort Bibliothek – zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Teil 30 Bibliotheksräume

„Nachrichten für öffentliche Bibliotheken“ gestellt.

Guckt doch mal rein!

Hier sind nochmal ein paar Bilder von unserer Q-Thek:

[slideshow]