SommerService: E-Book-Reader kostenlos entleihen

Nicht mehr lang, dann sind endlich die Sommerferien da. Endlich habt ihr Zeit zum Lesen, wann und wo es euch gefällt.  Wie in jedem Jahr wird die Stadtbücherei während der ganzen Ferien wie üblich geöffnet bleiben. Wer verreist, kann wieder Sonderleihfristen vereinbaren, also schon bei der ersten Ausleihe eine längere Frist als üblich vereinbaren. Außerdem ist ab dem 15. Juli das Ausleihen eines E-Book-Reader kostenlos für vier Wochen möglich.  Darauf speichert ihr alle Bücher aus der Wir4-onleihe , die als Papierausgabe nicht mehr in den Koffer packen. Alle, die einfach mal ausprobieren wollen, wie es ist, ein Buch im elektronischen Format zu lesen, können dies Angebot jederzeit nutzen. Auch Kinder und Jugendliche im Sommerleseclub sind eingeladen einen E-Book-Reader mit an den Urlaubsort nehmen, um darauf die Bücher zu lesen, die es auch im Clubregal gibt. Fragt einfach bei Eurem nächsten Besuch danach.ebookreader13PS Und falls alle ausgeliehen sind, könnt ihr einen im Online-Katalog vormerken wie jedes andere Medium in der Stadtbücherei auch.

eBook-Reader am Anfang oder am Ende?

Drei E-Book-Reader zum Verleih konnten wir mit finanzieller Unterstützung von LesART  Ende des letzten Jahres  anschaffen. ebookreader13Jeder, der nun etwas Interessantes im Katalog der Stadtbücherei findet, was aber nur als e-Book angezeigt wird, kann dies nun mitnehmen, auch wenn er selbst kein Lesegerät besitzt. Gegen Unterschrift und eine Gebühr von 4 Euro gibt’s hier  E-Book-Reader auszuleihen, auf den das gewünschte e-Book geladen und mit den Büchern aus Papier zu Hause oder auf der Reise gelesen werden kann.  Das Angebot wird verhalten genutzt und nun sehen

„Marktforscher … E-Book-Reader schon wieder am Ende. Im Jahr 2012 wurden weltweit 14,9 Millionen E-Book-Reader verkauft, 36 Prozent weniger als 2011. Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von iSuppli in einem Bericht. Darin prognostizieren sie auch für die kommenden Jahre einen weiteren massiven Einbruch der Verkaufszahlen von E-Book-Readern auf rund 7,1 Millionen Geräte im Jahr 2016. Die Marktforscher erläutern, dass diese Entwicklung selbst in der schnelllebigen Technikbranche beispiellos sei, was besagt, dass Geräte mit nur einem Verwendungszweck durch Konkurrenzprodukte ersetzt werden, die wie die Tablets mehr als eine Funktion erfüllen.  Weitere Infos: http://heise.de/-1766452″.

Dies posted der Bibliotheksblog oebib.wordpress.com am 11. Februar 2013.   Am Freitag wurde an gleicher Stelle eine Studie veröffentlicht, die das Lesen von Kindern und Jugendlichen mit dem e-Book-Reader untersuchte.  Danach kann so ein e-Book-Reader das Lesen fördern. Jungs benutzen es lieber als Mädchen, bzw. haben schon mal ein Buch darauf gelesen. Gründe, warum ein Kind lieber auf dem Reader liest gibt es einige. Auffällig finde ich die im Hinblick auf soziale Kontakte entstandenen Begründungen:

„Die Freunde sehen nicht sofort, was sie lesen; … , außerdem, wenn man Bücher mit den Freunden teilen möchte.“

Da kommt mir doch gleich die Idee auf,  in diesem Jahr einige  Bücher beim Sommerleseclub über die Wir4-Onleihe  anzubieten.

eBook Ella und die falschen Pusteln.