Nachhaltigkeit im Sommerleseclub – Leser testen für Leser

578 Bücher wurden vom Beginn der Sommerferien, also vom 01.07. 2014 bis heute im Sommerleseclub gelesen. Jeder Jugendliche, der mitgemacht hat, hat sich auch genau gemerkt, was in dem Buch passierte.  Doch nach den Sommerferien wird dieses Wissen in einen Pappordner bis nächstes Jahr abgelegt. Schade, denn die Bewertungen sind ja immer interessant für andere Buchinteressenten. Nun gibt es dank der Förderung des Landes NRW die Möglichkeit im Online-Katalog seine Bewertung abzugeben. Dazu wird der Name des Buches in die Suchzeile eingegeben, z.B. Munkel Trogg: Klickt man auf „Rezensionen lesen und/oder schreiben“. Hier können auch Bewertungen für das Buch abgegeben werden. Wie bei Hotels und Gaststätten gilt auch hier, je mehr Sterne um so besser.

Leider hatten die Computer in den Sommerferien eine Sperre, so dass nicht sofort in der Stadtbücherei bewertet werden konnte. Bei der Abschlussparty wird es einen Stand geben, an dem jedes Mitglied seine Bewertung nachtragen kann, ganz nach dem Motto LtfL  „Leser testen für Leser“

Hier einmal eine Abfolge der Schritte von der Titelauswahl bis zur Bewertung:

Und, wie fandst du ’s?

Dieses ist   so eine übliche Frage, die nicht nur am Bestsellerständer gestellt wird, wenn jemand erzählt, dieses Buch habe sie oder er gelesen.  Auch unter Freunden und Kollegen fragen wir :  „Wie fandest du das Buch“ und meinen:  „Lohnt es sich, das  zu lesen?“ oder auch  “ Habe ich Lust,  damit meine Zeit zu verbringen?“

Die Antwort ist sicher nicht nur für die eine Person interessant. Die Bücherwelt lebt von solchen Tipps derjenigen, die das Buch gelesen haben. Daher hat der Verein LesART Kamp-Lintfort die Reihe „Aufgelesen“ entwickelt. Dreimal im Jahr treffen sich Freunde und Mitglieder des Lesefördervereins und stellen im 15-Minuten-Takt vor, was sie in letzter Zeit gelesen haben und was sie davon weiter empfehlen können.  Auch morgen, also am Dienstag Abend, werden wieder wie bei den literarischen Salons  Bücherfreunde über das Gelesene diskutieren. Oftmals werden Hintergrundinformationen recherchiert und Fakten vorgetragen, die für alle interessant sind. Schade, wenn diese Informationen nach diesem Abend vorbei sind.  Deshalb möchten wir noch einmal auf unsere Besprechungen im Online-Katalog  hinweisen. Denn dort kann jeder, der eine Meinung zum Buch hat, eintragen, wie er „es fand“ und schon hat er ein kleine Rezension geschrieben. Es ist ganz leicht. Probiert es einmal aus. Hier findet Ihr die Anleitung: schreibmaschine

 

 

Kritikerempfehlungen – kritisch gesehen

Jedes Jahr werden vom Arbeitskreis Jugendliteratur e.V. auf Bundesebene aus den Neuerscheinungen des Kinder- und Jugendbuchmarktes rund 30 Titel nominiert, aus denen dann die Bücher  ausgewählt werden, die einen Preis erhalten. Im Kreis der Vorlesepaten in Kamp-Lintfort ist es seit einigen Jahren Usus, die Nominierungen in den Sparten Bilderbuch, Kinderbuch und Kindersachbuch kritisch unter dem Aspekt zu betrachten: Sind sie auch für Kinder interessant  oder haben eher Literaturwissenschaftler in diesem Kinderbuch eine Abwechslung im Berg der Neuerscheinungen entdeckt, ohne die Zielgruppe zu beachten, die ja erst das Lesen und Zuhören lernt? Oft genug waren Bücher dabei, die kein Kind freiwillig anfassen würde und auch bei guter Vermittlung nur ein Achselzucken auslösten.

Die Bewertungen zu den achtzehn Bilder-, Kinder- und Kindersachbücher der Liste zum Jugendliteraturpreis 2013 , die in der Woche der Bibliotheken  LesART-Mitglieder für Vorlesepaten und an Kinderliteratur Interessierte  vornahmen, sind nun alle im Katalog der Stadtbücherei unter den Buchtiteln zu finden. Vielleicht habt ihr Lust, auch eine Bewertung dazu abzugeben? Wie es geht, steht auch auf der Homepage der Stadtbücherei unter Bücher bewerten .