Neues Zeitschriftenabonnement für Kinder – Was ist was

DSCI0009

Neben der beliebten Kindersachbuch-Reihe „Was ist was“ findet ihr ab sofort auch die gleichnamige Zeitschrift bei uns. Hier ein kurzer Überblick:

Zielgruppe: Kinder im Alter von etwa 8 bis 10 Jahren

Themen: bunt gemischt (wie auch bei der Sachbuchreihe)

Erscheinungsweise: 6 mal pro Jahr

Alle Ausgaben der „Was ist was“-Zeitschrift sind sofort ausleihbar. Als Standort haben wir die Bühne im Kinderbereich ausgewählt, wo sich auch die „Was ist was“-Sachbücher befinden.

Neues Zeitschriftenabonnement – Familie & Co

DSCI0036

Mit dem Abonnement der Zeitschrift „Familie & Co“ erweitern wir unser Angebot. Hier sind die wichtigsten Fakten zur „Familie & Co“ im Überblick:

Zielgruppe: Eltern mit Kindern von etwa 3 bis 14 Jahren

Themen: Passend zur Zielgruppe (Erziehung, Schule, Gesundheit, Freizeitgestaltung…)

Erscheinungsweise: Monatlich

Übrigens: In jeder Ausgabe ist ein „Mach mit“-Heft für Kinder im Grundschulalter enthalten. Das „Mach mit“-Heft enthält kindgerechte Sachtexte, Geschichten, Rätselspaß, Bastelideen und vieles mehr.

 

Neues Zeitschriftenabonnement – Neon

Ab sofort bringt uns der Postbote einmal pro Monat die neue Ausgabe der Zeitschrift Neon. Für alle, die die Neon noch nicht kennen, sind hier die wichtigsten Eckdaten:

Zielgruppe: vorwiegend junge Erwachsene (ca. 20-35 Jahre)

Themen: passend zur Zielgruppe (z.B. Partnerschaft, Mode, Freizeit, Beruf und Familie…)

Erscheinungsweise: monatlich

Übrigens: Die Leser können sich aktiv an der Gestaltung der Zeitschrift beteiligen. Hierzu kann jeder, der möchte, Artikel auf der Internetseite www.neon.de veröffentlichen. Eine Auswahl hiervon erscheint dann in der neuen Ausgabe.

DSCI0002

 Ein Bild zur Bibel machen

 

Am 31. Oktober ist Reformationstag. Es ist der Gedenktag vieler Christen an die Protestaktion Martin Luthers vor fast 500 Jahren, der am Tag vor Allerheiligen seine 95 Thesen an die Kirche von Wittenberg nagelte, um zu einer Kirche zurückzukehren, die sich auf die Worte der Bibel aufbaut. Jahrhunderte lang hatten die meisten Menschen zur Bibel nur Zugang zu den Bildern, die ihnen zur Bibel gemacht wurden, da sie selber nicht lesen konnten. Es war ein langer Weg, der mit der Einführung der allgemeinen Schulpflicht sicher nicht beendet ist….

Die evangelische Kirche im Rheinland hat zu einer besonderen Auseinandersetzung mit der Bibel aufgerufen, die auf den ersten Blick konträr zu Luthers Forderung, zurück zum Wortsinn der Bibel zukehren, wirkt: „Macht euch ein Bild“ – mit Bildern soll das Evangelium ins Gespräch kommen. Denn wie die Digitalisierung der Welt zeigt, haben Bilder eine große Wirkung auf den Menschen. Mit Bildern will das Projekt „Macht euch ein Bild“ zur Alphabetisierung des Glaubens beitragen. Die Berufsschule der Hephata-Stiftung in Mönchengladbach hat dazu sehr beeindruckende Bilder gestaltet. Mehr dazu findet ihr unter  www.hephatamagazin.de.

Hier schon einmal ein Vorgeschmack


Himmelwärts – Hemelwarts

himmewaertsZum 2. Advent kommt   heute unser zweiter Lesetipp. Diesmal möchte ich das  Programmheft des Museumnetzwerk Niederrhein mit  Namen „Himmelwärts“ ( auf Niederländisch „Hemelwaarts“) anpreisen.  Im Museumnetzwerk Niederrhein, das zum Kulturraum Niederrhein e.V. gehört,  sind rund 50 Museen zwischen Rhein und Maas, also grenzübergreifend , zusammengeschlossen. Zum dritten Mal zeigen sie 2015 zu einem übergeordnetem Thema gemeinsam ein Jahr lang besonders Passendes aus ihren Beständen.

Diesmal geht es um das Thema religiöse Vielfalt am Niederrhein, also um Glaube und Religion an Rhein und Maas. Das Heft an sich ist schon eine abendfüllende Lektüre, die Vorfreude auf die interessanten Ausstellungen und Aktionen, die „Entdeckertipps“,  aufkommen lässt.  „Über Jahrhunderte hinweg kamen immer wieder Zuwanderer in die Niederrheinlande, die häufig nicht nur eine besondere Kultur und spezielle Fähigkeiten, sondern auch eine eigene Religion mitbrachten. „ So beginnt das Vorwort unter dem Titel Vielfalt und Toleranz. (S. 5)

Am besten legt man sich beim Lesen gleich den Kalender bereit, um die Termine für so interessante  Lesungen, wie die  im Rahmen der jüdischen Kulturtage in Krefeld,  nicht zu verpassen oder um für eine Radtour auf dem Hinsbecker-Kapellen-Radweg ein Wochenende im neuen Jahr zu reservieren.

Wer jetzt  neugierig geworden ist, für den gibt es die Seite des Museumnetzwerkes Niederrhein:   www.niederrhein-museen.de .  Doch diese Seite ersetzt keineswegs das Heft, das mit schönem Layout viel spannende Geschichte vermittelt. Das Heft gibt es hier in der Stadtbücherei. Und wer eine Spur weiterverfolgen will, der wird sicher in unserem Heimatkundebestand einige Hintergrundinfos finden.

 

 

Herzlichen Glückwunsch an Alice Schwarzer zum 70. Geburtstag

Alice Schwarzer wird am 03.12. 2012 70 Jahre alt und so findet man in allen Tageszeitungen Würdigungen und auch kritische Anmerkungen zum Lebenswerk der streitbaren und auch immer wieder umstrittenen Feministin. Wir gratulieren ebenfalls und weisen darauf hin, dass viele ihrer Bücher und „Ihre“ Zeitschrift „Emma“ in der Stadtbücherei vorhanden sind.

Typisch Deutsch oder Kulturelle Vielfalt ?

Durch die Hochschule Rhein-Waal kommen zur Zeit viele Menschen neu nach Kamp-Lintfort und erleben  hier „deutsche Kultur.“   Doch was soll das sein? Was ist typisch deutsch in der kulturellen Vielfalt, die wir hier so schätzen?

Sind wir in der Fremde, fällt ist es leicht, zu erkennen, was unsere deutschen Eigenarten sind. Umgekehrt gilt auch: Ein Besucher und Fremder kann leichter erkennen, was bei uns „typisch“ ist.  In der neuen Ausgabe der Zeitschrift neon* berichten junge Migranten von ihren ersten Erfahrungen hier in Deutschland. Es sind nicht nur schöne Eigenarten, über welche die jungen Menschen  an unterschiedlichen Orten berichten, in Berlin, Frankfurt, Aachen, Köln… Dabei wird klar, dass das Meiste, was sie als deutsche Kultur betrachten, wir Deutschen als Länder typisch sehen, also als  „typisch Hessen, typisch Grenzland, typisch Hauptstadt…“

Wir empfehlen: Lies mal ein oder zwei Berichte des Magazins  bei deinem nächsten Besuch und frage Dich, was du an typisch deutscher Kultur gerne in dir hast.

Steht im Zeitschiften-Block. 
Ausleihbar wenn das nächste Heft 
erscheint. Leihfrist: 14 Tage

Bibliotheken: Orte zum Arbeiten oder Schlafen?

EcosMercedes Abad, die spanische Journalistin und Schriftstellerin,  erzählt  im Mai-Heft der Zeitschrift „Ecos“ von ihren Beobachtungen in Bibliotheken: einerseits lobt sie die ruhige Arbeitsatmosphäre, in der weder Telefon noch Kühlschrank von der geistigen Anstrengung ablenken, andererseits beobachtet sie immer wieder Lesende oder Lernende, die ein Nickerchen vor dem Computer oder dem Buch einlegen. Da stellt sich doch die Frage: Sind Bibliotheken eher anregend  oder einschläfernd?

Nachzulesen ist dieser Artikel im spanischen Original auf Seite 17 in „Ecos“ Heft 5 von 2011 unter dem Titel „Sueno“. Die der Zeitschrift beiliegende CD „Ecos audio“ ermöglicht auch das Hören zahlreicher Texte aus der Zeitschrift – leider gehört „Sueno“ nicht zu den ausgewählten Hörproben.

Raus aufs Rad

aktiv radfahren

Das schöne Frühlingswetter lockt nun schon seit Tagen nach draußen. Die Radwege rund ums Haus sind abgeradelt, jetzt soll es etwas weiter gehen. Da helfen unsere Radkarten vom Niederrhein weiter und wenn jemand einen ganzen Urlaub im Sattel plant empfehlen wir die Zeitschrift „aktiv Radfahren“ . Da gibt es Test und Technik rund ums Fahrrad, Reportagen  über Touren und Tipps zum Radeln weltweit.  Viel Spaß!