Neu: Switch im Zockerzimmer der Mediathek

Die Kolleginnen haben ganz schön tüfteln müssen, bis nun klar ist, wie das Zocken an der „Medi-Switch“ (  das heißt:  mediathekseigene Switch-Konsole) möglich ist.

Beim „Switchen“ gibt es generell drei Möglichkeiten:

  1. Online :  Jeder Spieler hat eine eigene Switch und alle Mitspieler sind überall auf der Welt mit ihrer Switch online im gewählten Spiel verbunden. Jeder hat das Spiel auf seiner Konsole geladen.
  2. Lokal : Jeder  Spieler  hat eine eigene Switch, sie sind in einem Raum und spielen gemeinsam ein Spiel. Manche Spiele muss man nur auf eine der Konsolen haben.
  3. Offline:  2 Spiele zocken an einer Switch mit den seitlich angebrachten Kontrollern. Doch leider gibt es bei Nintendo erst wenige Games, bei denen es möglich ist, offline zu zweit zu spielen.
    Wir haben für Euch nun installiert:

    1. Mario Kart 8 für 1 bis 2 Spielende
    2. Super Mario Odyssey für 1 bis 2 Spielende
    3. SPLATOON 2  für 1 Spielenden

Fragt zu den Zockerzeiten an der Info nach der Nintendo Switch und sagt, was ihr spielen wollt. Dann geht ihr damit zum Zocken ins Zockerzimmer – es könnte ja laut werden!

Arbeit – (k)ein Vergnügen

Unser Zockerzimmer dürften die Meisten schon kennen; hier kann man dienstags und donnerstags von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr an der Playstation 4 und der Wii U spielen.

 

Zocken in der Mediathek Kamp-Lintfort

Es hat sich herumgesprochen: In der Mediathek gibt es ein Zockerzimmer,   mit einer WiiU-Konsole und einer PS-4 -Station kann gedaddelt werden. Zusätzlich gibt es eine X-Box, die bei besonderen Gaming-Events aufgebaut werden kann.

Zunächst war vorgesehen, diesen Raum Jugendgruppen über eine verantwortliche Person zu überlassen. Gruppen können, wann immer sie wollen, das Zockerzimmer nutzen. Dazu melden sie sich an, die verantwortliche Person der Gruppe erhält über ihre Mediathek-Karte freien Zugang zur Open Library und kann damit auch in das Zockerzimmer wenn die Mediathek geschlossen ist. Was gespielt wird, kann sich jede Gruppe selbst aussuchen. Vom Team der Mediathek werden die Spiele dann bereits eingelegt.

Soweit die Idee, doch recht schlecht die Nachfrage der Gruppen , um so größer die von den jugendlichen Besuchern tagtäglich in der Mediathek.

So hat sich das Team entschlossen,  das Konzept zu erweitern.  Alexandra und Marius, die sich zum Thema Gaming in Bibliotheken besonders fortgebildet hatten, entwickelten ein neues Konzept. Bereits in den Sommerferien konnten alle, die mindestens einen Stempel im Logbuch hatten, an den freien Zockernachmittagen teilnehmen.

Das Konzept:

  • Es soll ein freies Spielen während der Öffnungszeiten der Mediathek möglich sein.
  • Termine: Dienstags & donnerstags jeweils von 15:00 – 17:30 Uhr (Nachmittags, nach der Schule).
  • Gespielt werden sollen möglichst Mehrspieler-Spiele für 1-4 Spieler, bis maximal USK 6. Die Spiele sollen nach Möglichkeit wöchentlich gewechselt werden und auf einem Würfel als Bild dargestellt werden. Sowohl die PlayStation 4 als auch die WiiU haben eine Kindersicherung, wodurch nur Spiele bis USK 6 gestartet werden können, und andere Funktionen wie z.B. ein Internetbrowser gesperrt sind.
  • Besondere Events werden außerdem für die Ferienzeiten geplant (z.B. Minecraft).
  • Für Statistik und Sicherheit sollen sich die Spieler an der Theke anmelden. Das soll ähnlich funktionieren wie bei den Kopfhörern für die Hörbar (Leseausweis als Pfand) und den PCs (Eintragung in eine Liste). Pro Ausweis soll ein Controller für eine Konsole ausgeliehen werden können.

Doch bevor das neue Zockerzimmer starten konnte, musste einiges erledigt werden:

Vorbereitungen:

  • Controller  wurden mit Nummern beschriftet.
  • Eine Eintragungsliste „Wer hat welchen Controller“ musste erstellt werden.
  • Anleitung für die anderen Mitarbeiterinnen der Mediathek wurde erstellt und die Mitarbeiterinnen wurden „geschult“.
  • Digitale Spiele wurden nachgekauft bzw. Spiele als Präsenzbestand angeschafft. WiiU hat z.B. dauerhaft Mario Kart 8 (Rennspiel).
  • Das Angebot muss nach der Erprobung bekannt gemacht werden. (Social Media + Aushang am Zockerzimmer)

Regeln im Zockerzimmer:

  1. Ihr seid nicht allein! Nehmt Rücksicht auf andere.

  2. Geht verantwortungsvoll mit den Controllern um!

  3. Achtet auf eure Lautstärke!

  4. Haltet den Raum sauber!

Bei Missachtung der Regeln kann ein Ausschluss vom Zockerzimmer erfolgen. Habt Ihr Fragen oder Probleme sprecht uns bitte an der Infotheke an.

So, nun läuft das Angebot sehr gut: Darüber haben wir ganz versäumt, es nochmal bekannt zu machen. Wie die Anmeldelisten zeigen, sind die Plätze immer gut belegt. Es hat sich also schon längst  verbreitet.

Übrigens: Im Zockerzimmer oder an der Info liegt ein Wunschbuch für Veranstaltungen der Teens und Kids: Hier könnt ihr die Spiele eintragen, die ihr beim nächsten Mal machen wollt. Aber auch andere Veranstaltungswünsche haben wir darin gefunden, z.B. den nach weiteren Anime-Kino-Tagen.

 

 

Halbzeit im Club!

Diese Woche ist Halbzeit beim Sommerleseclub! Was das bedeutet?
Ihr könnt nun so viele Sommerleseclub-Bücher
ausleihen, wie ihr möchtet, denn die Begrenzung
ist aufgehoben 🙂

Bitte beachtet, dass ihr am Samstag, 26.08., bis 13 Uhr
zum letzten Mal die Möglichkeit habt, ein SLC-Buch
auszuleihen und ihr am gleichen Tag auch die letzte Möglichkeit habt,
das Logbuch gegen die Eintrittskarte zur Abschlussparty auszutauschen.

Die Party findet dann am 31.08., 17 Uhr in der Mediathek statt.
Außerdem wollen wir euch auch noch einmal zu den
Zockernachmittagen für Clubmitglieder  einladen:

Jeden Donnerstag von 15 bis 17:30 Uhr wird gezockt. Mitmachen können alle, die mindestens einen Stempel für ein gelesenes Buch im Logbuch haben.

Anmelden braucht ihr euch nicht.

Mediathek Kamp-Lintfort – das wird neu:

Immer wieder wurden wir im letzten Monat gefragt, was denn so aufwendig am Umzug und an der Neueröffnung ist, dass wir drei Monate 


schließen.  Die Mediathek  hält sehr viel Neues vor. Das muss vorbereitet und bearbeitet werden. Dazu braucht das Team Zeit, die Zeit, in der sonst geöffnet ist, steht nun für diese Arbeiten bis zum endgültigen Auszug Ende Februar zur Verfügung. Denn wir vom Team arbeiten wie sonst auch oder auch mehr. Von 7:30 Uhr bis 18 Uhr ist in der Regel jemand im Hause.

Die Liste der Neuerungen in der Mediathek ist recht lang. Hier ein Versuch einer Kurzfassung. Noch mehr findet ihr in der Kategorie „Neue Mediathek Kamp-Lintfort“

1. Im Eingangsbereich soll ein Bistro eine „Open Library“ offen halten. So kann ein Teil der Mediathek auch dann genutzt werden, wenn die übrige Bibliothek geschlossen ist. Bestückt ist dieser Bereich mit Büchern, DVDs und anderen Medien zur Ausleihe und Rückgabe am Automaten; Kataloge, Internet und Rechercheplätze stehen dort zur Verfügung, der gesamte Zeitschriftenbestand mit mehr als 75 Zeitungen und Zeitschriften kann genutzt werden. Das „Bistro 26“ hat geöffnet und führt Aufsicht.
2. Es gibt ein Heimatzimmer: Dies ist ein Raum mit Literatursammlungen der Vereine „Europäische Begegnung am Kloster Kamp“, des „Verein Niederrhein, Ortsgruppe Kamp-Lintfort“ und der „Fördergemeinschaft für Bergmannstradition Kamp-Litnfort“ . Aus den Niederlanden stammt diese Idee, den lokalgeschichtlichen Vereinen Platz für eine Präsenzbibliothek zu bieten, die von Vereinsmitgliedern betreut wird. Hier können Forschende auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten der Bibliothek in den Beständen recherchieren, wenn Vereinsmitglieder anwesend sind und mit Rat und Tipps zur Seite stehen.
3. eine großzügig eingerichtete Bibliothek mit vielen Aufenthaltsbereichen, Anlesezonen und Arbeitsräumen, in der den Besuchern ein ausgewählter Buch- und Medienbestand zur Ausleihe und zur Benutzung in den Räumen angeboten wird.
4. ein Kinderbereich, in dem nicht nur viele empfehlenswerte Kinderbücher und -medien angeboten werden, sondern in dem auch vorgelesen und entspannt geschmökert werden kann.
5. ein Jugendbereich, der besonders „neue Medien“ zur aktiven Nutzung anbietet, die in dieser Altersgruppe bevorzugt gesucht werden. Hier können sich Jugendliche treffen und zum Spielen verabreden. Dazu meldet ein verantwortlicher Leiter unabhängig von den regulären Öffnungszeiten der Bibliothek die Gruppe an.
6. einem Lern- und Arbeitszimmer, in dem Bücher zur Unterstützung des Lernens in Schule und Ausbildung zu finden sind, was aber auch für Lehrvorträge und Konferenzen auf Anfrage genutzt werden kann.
7. vielen Veranstaltungsbereichen im Bistro und in der Kinderbücherei, die der großen Nachfrage nach kleinen Literaturveranstaltungen gerecht werden können. Es kann jederzeit vorgelesen, gebastelt und gespielt werden, ohne die übrigen Büchereibesucher zu stören. Aber es gibt auch die Möglichkeit festliche Lesungen und literarische Menüs anzubieten, die dann mit dem Angebot des Bistro26 ergänzt werden.
8. vielen Möglichkeiten auch virtuelle Angebote des Netzwerk der Bibliotheken in Deutschland zu nutzen.