„Aufgelesen“ online bot gelungenen Abend!

LesART hatte wie so oft im Februar zum literarischen Salon geladen. Es wurde ein interessanter Dienstag-Abend. Zwar war der Salon diesmal das eigene Wohnzimmer, aber auch am Online-Format nahmen 36 Gäste teil, genauso viele, wie sonst, wenn wir uns im Bistro 26 der Mediathek Kamp-Lintfort getroffen haben. Das hat uns sehr gefreut. LesART hat von dem Abend ein Podcast erstellt, damit ihr auch nachträglich reinhören könnt. Entschuldigt die nicht immer gute Tonqualität. https://mediathek.heute-schon-gelesen.de/2021/01/24/lesarts-literarischer-salon-erstmals-online/

Gabi Gies von der NRZ war auch dabei und hat heute berichtet:

Tipps für gutes Lesefutter https://www.e-pages.dk/nrzmoers/703/article/1301628/11/12/render/?token=5f1c5c48ae4b4221886e990b3fe329b1&vl_platform=ios&vl_app_id=de.nrz.eReader&vl_app_version=6.1.2

Buchspenden für den Sommerleseclub gesucht


Die Mediathek Kamp-Lintfort wird auch in diesem Jahr den Sommerleseclub anbieten können. Dank der Unterstützung von Stadtwerken und LesART gibt es für die teilnehmenden Kinder wieder viele spannende Geschichten zu entdecken. Da in diesem Jahr jedoch mancher Urlaub ausfallen muss, rechnet die Mediathek mit besonders vielen Teilnehmern. Daher sind weitere Buchspenden für den Sommerleseclub gerne gesehen. Die Buchhandlung am Rathaus, Moerser Straße 239 in Kamp-Lintfort hat einige Titel zusammengestellt, die dort erworben und der Mediathek gespendet werden können. Anmeldestart für den Sommerleseclub wird der 22. Juni 2020 sein.

Gamescom 2016

Gamescom EingangVom 17. bis zum 21. August diesen Jahres war es wieder soweit: In Köln fand die gamescom statt! Das Hauptthema in diesem Jahr lautete „Heroes in New Dimensions“ und dementsprechend lag das Augenmerk vor allem auf Virtual Reality.

Die größten Aussteller in diesem Bereich waren hier unter anderem Oculus Rift, HTC Vive und PlayStation VR. Dementsprechend groß waren auch natürlich die Wartezeiten um die neue Hardware auszuprobieren. Bis zu 6 Stunden musste man warten, um unter anderem PlayStation VR auszuprobieren. Man konnte sich auch online vorher anmelden, um die Wartezeiten ein wenig zu verkürzen; da mein Besuch allerdings relativ spontan war, hatte ich dazu nicht die Möglichkeit. Ausprobieren wollte ich die Virtual Reality Brillen natürlich auch und bin dann am Ende bei HTC Vive gelandet, wo man ca. 5 Minuten verschiedene Minispiele spielen konnte. Von „Hau den Lukas“ bis Bogenschießen war alles dabei und es hat auch eine Menge Spaß gemacht. Es sieht nur leicht bescheuert aus wenn man das Video sieht, wie man 5 Minuten lang einen nicht vorhandenen Bogen anspannt 🙂

gamescom-2Ein anderes großes Thema der Gamescom war dieses Jahr eSports, also elektronischer Sport. Auch wir haben ja in den Sommerferien im Holiday-Fun Programm einige Turniere angeboten. Das Thema war für uns also nicht ganz neu, aber vor allem hoch interessant, und wie man an der großen Nachfrage in den Ferien sehen konnte, auch sehr gefragt. Besonders gefallen hat mir hier der Titel „Dropzone“, ein 1 gegen 1 Real Time Strategie Spiel. Besonders nützlich war, dass man beim Abschließen einer Runde, die 15 Minuten dauert, einen Campingstuhl und einen Handventilator bekommen hat, was für weitere Anstehschlangen äußerst nützlich war. gamescom-3

Pokémon Go, was in letzter Zeit ein großes Thema auch im Bibliotheksbereich war und ist, war allerdings nicht so präsent wie man gedacht hatte. Natürlich war Nintendo auch auf der gamescom vertreten. Das Hauptaugenmerk hier wurde allerdings mehr auf Neuerscheinungen geleget, so dass es über Pokémon Go zunächst nichts neues von der Gamescom zu berichten gibt. Einen empfehlenswerten Blogbeitrag zum Thema gibt es hier: https://oebib.wordpress.com/2016/07/13/bibliotheken-und-pokemon-go/

Schlussendlich war das Ganze wie letztes Jahr auch eine sehr positive Erfahrung, und ich hoffe, dass ich nächstes Jahr auch dabei sein kann 🙂

Mehr Fotos zur Gamescom lassen sich hier finden: https://www.flickr.com/photos/gamescom/

Für Statistikinteressierte gibt es hier den Jahresbericht zur diesjährigen Gamescom: http://www.gamescom.de/Redaktionell/gamescom/downloads/pdf/Presse/Schlussbericht.pdf

Leselogbücher werden eingesammelt!

Der Sommerleseclub geht am Dienstag zu Ende.

Es hat wieder richtig Spaß gemacht. Viele Kinder und Jugendliche haben begeistert mitgemacht. Aber mit den Sommerferien muss er zu Ende gehen. Alle sind gespannt, wie viele Clubmitglieder mindestens drei Bücher gelesen haben. Der Nachweis darüber steht im Leselogbuch. Dieses muss bis zum 03.09.2013 in der Stadtbücherei Kamp-Lintfort abgegeben werden, damit das Team vom SommerLeseClub in der nächsten Woche die Urkunden schreiben und die Party angemessen vorbereiten kann. Die Übergabe der Zertifikate wird dabei groß gefeiert. Am Samstag, 7. September um 17 Uhr findet im ka-LIBER-Cafe in Kamp-Lintfort die Abschlussparty vom SommerLeseClub statt. Die Clubkarte ist die Eintrittskarte, beim Einlass wird sie gegen einen Getränke- und Pizza-Gutschein umgetauscht. Das Vorbereitungsteam aus Stadtbücherei und LesART organisiert wieder eine tolle Party. SLC=!AbschlusspartyAlleDas Bild zeigt die Teilnehmer vom letzten Jahr. Da war die Stimmung suuuper. In diesem Jahr gibt es auch wieder ein Losrad für die Tombola. Es wird also noch besser!

Achtung Veranstaltung!

Soziale Netzwerke sind schön,  wenn man Freunde sucht. Doch gerade das kann problematisch werden. Aufpassen, wenn ihr zum Osterfest einladen wollt! Warum? Das erklärt dieser kleine Film, der über   bibliothekarisch. de verbreitet wird:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=8VVIqRlo7ig]

November ist Gartenzeit

nicht nur weil die Sonne in diesem Jahr so schön scheint, dass Laub fegen zum Vergnügen wird.  Auch weil Hobbygärtner und Journalist Jens Dirksen bei der Bibliotheksnacht am 11.11. aus seinem Gartenbuch „Querbeet“ liest.

 

Artikel in derwesten.de: http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/querbeet-in-der-bibliotheksnacht-id6046108.html

Querbeet mit Jens Dirksen

Juchhu – es hat geklappt. Der beliebte Gartenkolumnist Jens Dirksen  wird in der Bibliotheksnacht in Kamp-Lintfort am 11.11. seine einschlägigen Garten-Erfahrungen, die er im alten Streuobstgarten seines Großonkels in Rheinberg-Vierbaum gesammelt und unter dem Titel „Querbeet“ veröffentlicht hat, zum Besten geben.  Schon vor den Ferien angefragt, hat er mündlich gleich zugesagt. Und heute kommt nun der unterschriebene Vertrag zur Lesung zurück. Wir freuen uns sehr und sicher alle Gartenliebhaber mit uns.
Also – schon mal vormerken:
11.11.2011, Nacht der Bibliotheken NRW  im Programm der Stadtbücherei Kamp-Lintfort:
20.15 Uhr: Querbeet – Jens Dirksen liest mit Liebe aus seinem Gartenjahr.

Daumen drücken für Lena!!!

Heute um 20:15 Uhr singt Lena Meyer Landrut in unserer Nachbarstadt Düsseldorf beim Euro Vision Song Contest für Deutschland. Mit ihrem Song „Taken by a stranger“ tritt sie für Deutschland an. Die Stadtbücherei Kamp-Lintfort drückt Lena die Daumen. Hier nochmal der Song, mit dem Lena antritt:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=kFciOb0diQE]

Bücher aus dem Feuer

Zum 10. Mai 2011, dem 78. Jahrestag der Bücherverbrennung, haben die Aktiven von LesART Kamp-Lintfort e.V. auf Anregung des Neuen Evangelischen Forum Kirchenkreis Moers eine besondere Aktion ausgedacht: An fünf im Büchereiraum verteilten Plätzen werden Erinnerungsstationen eingerichtet. Porträts und Literatur der damals verfemten Dichter werden auf Plakaten, die der Religionskurs der städtischen Realschule gestaltet hat, zusammengestellt. Über die MP-3 Player an diesen Stationen sind Texte aus den damals verbrannten Büchern zu hören. Diese eindringliche Rauminstallation soll an den furchtbaren Schritt der beginnenden Nazi-Diktatur erinnern.  Damit so etwas nie wieder möglich wird, denn „Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen„, sah Heinrich Heine bereits 1820 voraus.

Einfach mal vorbei kommen und reinhören und -lesen.

Überall in Deutschland finden an dem Tag Gedenkveranstaltungen statt. Hier gibt es eine Liste.

Toller Abend mit Ringelnatz, rezitiert von Georg Adler

Ein unterhaltsamer und auch manchmal nachdenklich stimmender Abend war die Weinlese, die LesART und Weinmarkt Wörpel Anfang April im Weinmarkt veranstalteten. Rund 60 Zuhörer lauschten auf Weinkisten und Stufen hockend in der Weinhandlung dem Schauspieler Georg Adler, der aus den Werken von Joachim Ringelnatz rezitierte. So ganz nebenbei erzählte er auch aus dem Leben des so gern zitierten Seemanns und Dichters, der auch malte und Prosa veröffentlicht hat. Ein rund um gelungener Abend. Das nächste Mal laden LesART und Weinmarkt Wörpel am 14. Oktober in die Stadtbücherei zur Weinlese. Dann gastiert auf vielfachem Wunsch das Theater Mimento aus Düsseldorf noch einmal in Kamp-Lintfort.