Aufgelesen – Literarisches im Bistro der Mediathek

Viele interessante Buchbesprechungen gab es beim letzten „Aufgelesen“ – dem literarischen Salon, zu dem der Verein LesART drei Mal im Jahr einlädt. Der letzte Abend war wieder so gelungen, dass wir ihm hier einen Nachruf verschaffen. Der Literarische Salon in Kamp-Lintfort hat immer die gleichen Spielregeln. Die Vortragenden meldeten in der Woche davor ihre Buchbesprechungen. Auf einer Liste werden die Buchtitel ohne weitere Bemerkung aufgeführt, denn die notiert jeder Gast selbst nachdem er den Vortragenden zugehört hat.  Die Dauer des Abends beträgt  immer  90 Minuten. Diese werden auf die Vortragenden gleichmäßig verteilt, egal wie viele Bücher jemand vorstellen will.  Am 22. März waren es fünf Rezensenten, so hätte jeder 18 Minuten Zeit gehabt. Per Stoppuhr wird die Zeit von der Leitung des Abends gemessen, aber Über-  oder Unterschreitungen im erträglichen Rahmen werden dabei toleriert. Da entsteht der Vielfalt der Leser entsprechend ein bunter Strauß an Buchbesprechungen, in dem auch schon mal ein welkes Blümchen eingebunden ist. Es kann ja nicht jedes gleich Buchpreisträger werden!  Hier seht ihr die Titelliste, allerdings nach dem Abend —- mit Notizen.

Für Lesefreunde angeliefert

Sie sind da! 30 mal „Schweigeminute„, „In meinen Träumen läutet es Sturm“, „Adressat unbekannt“ und „Kim Novak badete nie im See Genezareth„. Das sind die bei der Stiftung Lesen bestellten Buchpakete für Kamp-Lintforter LESEFREUNDE. Die Lieferungen warten ab Montag in der Stadtbücherei auf ihre registrierten Buch-Schenker, die sie dann fröhlich zum Welttag des Buches am 23.04.2012 weiter verschenken werden . Viel Spaß dabei.

20120413-115248.jpg