Kritikerempfehlungen – kritisch gesehen

Jedes Jahr werden vom Arbeitskreis Jugendliteratur e.V. auf Bundesebene aus den Neuerscheinungen des Kinder- und Jugendbuchmarktes rund 30 Titel nominiert, aus denen dann die Bücher  ausgewählt werden, die einen Preis erhalten. Im Kreis der Vorlesepaten in Kamp-Lintfort ist es seit einigen Jahren Usus, die Nominierungen in den Sparten Bilderbuch, Kinderbuch und Kindersachbuch kritisch unter dem Aspekt zu betrachten: Sind sie auch für Kinder interessant  oder haben eher Literaturwissenschaftler in diesem Kinderbuch eine Abwechslung im Berg der Neuerscheinungen entdeckt, ohne die Zielgruppe zu beachten, die ja erst das Lesen und Zuhören lernt? Oft genug waren Bücher dabei, die kein Kind freiwillig anfassen würde und auch bei guter Vermittlung nur ein Achselzucken auslösten.

Die Bewertungen zu den achtzehn Bilder-, Kinder- und Kindersachbücher der Liste zum Jugendliteraturpreis 2013 , die in der Woche der Bibliotheken  LesART-Mitglieder für Vorlesepaten und an Kinderliteratur Interessierte  vornahmen, sind nun alle im Katalog der Stadtbücherei unter den Buchtiteln zu finden. Vielleicht habt ihr Lust, auch eine Bewertung dazu abzugeben? Wie es geht, steht auch auf der Homepage der Stadtbücherei unter Bücher bewerten .

Taschen lösen Kinderbücher ab

Neues in der Q-thek: Die Ausstellung zum  Jugendliteraturpreis 2013 ist nun vorbei, die Bücher sind zur Ausleihe in die Kinderbücherei gewandert, sofern sie nicht schon reserviert waren  und  nun stehen Bücher zum kreativen Schaffen dort, denn das Hobby Handarbeiten erfreut sich im Moment großer Nachfrage. Dazu hat Silke Hellge-Ruhnau ihre Taschen ausgestellt, die hier auch gekauft werden können. Sie näht seit mehr als 20 Jahren und erzählte, wie sie zu dem Hobby Taschen nähen kam: „Momentan nähe ich gerne Taschen, die ich so gestalte, dass sie schön praktisch sind. Da nur ein Fach vorhanden ist, kann sich der Inhalt der Tasche auf das Wesentliche reduzieren (Portemonnaie, Tempos, Schlüssel, Handy. Die Tasche so zu gestalten kam mir beim Einkaufen an der Kasse; egal ob bei ALDI, LIDL, Netto etc.: Es muss beim Aufladen und Einräumen der Ware in den Wagen recht flott gehen, damit kein Stau entsteht. Ich verwende Stoffe, die sich gut anfühlen und die Farben schön aufeinander abgestimmt sind. Fündig werde ich in unserem ansässigen Stoffladen aber auch auf Stoffmärkten. Die Taschen biete ich zum Verkauf an.“

 

Übrigens: Die Bewertungen zu den achtzehn Bilder-, Kinder- und Kindersachbücher der Liste zum Jugendliteraturpreis 2013 , die in der Woche der Bibliotheken Renate Kloesgen und Katharina Gebauer  für LesART vornahmen, sind nun alle im Katalog der Stadtbücherei unter den Buchtiteln zu finden. Vielleicht habt ihr Lust, auch eine Bewertung dazu abzugeben? Wie es geht, steht auch auf der Homepage der Stadtbücherei unter Bücher bewerten

„Planet Willi“ – da fliegen Kinder drauf

Zur Zeit sind in der Q-thek der deutsche Jugendliteraturpreis und die dazu nominierten Bücher ausgestellt.  Am Mittwoch werden die Bücher , die besonders für’s Vorlesen geeignet sind, vorgestellt.(Veranstaltungshinweis: Da fliegen Kinder drauf)   Eines davon ist „Planet Willi“, von Birte Müller, dass ich schon jetzt hervorheben möchte. Es handelt von einem Kind, dass stark mehrfach behindert ist, so würde man auf der Erde sagen. Doch Willi in diesem Bilderbuch kommt von einem anderen Planeten und es sind die Menschen, die ihn schwer verstehen, also behindert sind. Deshalb und auch, weil er die Menschensprache nicht sprechen kann, hat er eine besondere Sprache gelernt, die Gebärdensprache.  Wer sie lernen will, findet im Sachbereich Bücher dazu, zum Beispiel: Hand in Hand die Welt begreifen“index.php

Den 1. Preis für „Wo ist mein Hut?“

Seit Freitag, 11.10.2013 stehen die Träger des diesjährigen Jugendliteraturpreises fest. In der Sparte Bilderbuch erhielt ihn Jon Klassen für sein Bilderbuch „Wo ist mein Hut?“.   Auch die Preisträger in den anderen Sparten Kinderbuch, Kindersachbuch, Jugendbuch und Preis der Jugendjury wurden in Frankfurt bekannt gegeben.  Nicht alle Bücher, die in diesem Jahr für den Preis nominiert wurden, konnten uns begeistern. Wer sich selbst informieren will, der kann zur Zeit in der Q-thek alle 26 Titel begutachten.

Am 30.10. werden außerdem Renate Kloesgen, LesART, und Katharina Gebauer, Stadtbücherei, die Bilder- und Kinderbücher kritisch auf ihre Vorlesetauglichkeit prüfen.

Die Bücher sind für die Dauer der Ausstellung nicht ausleihbar, sie können wohl vorgemerkt werden. header2013

Zwei Ma/eike’s kommen: als Winnemuth und als Maibaum

Auch wenn die  hoch sommerlichen Temperaturen es kaum vermuten lassen: Wir denken an nasse, neblige Herbsttage und kalte Winterabende, das heißt: wir planen mit LesART,  der Buchhandlung am Rathaus und dem Weinmarkt Wörpel den literarischen Herbst für Kamp-Lintfort. Auch wenn keine Literaturtage in diesem Jahr stattfinden werden, möchten wir, dass auch in dieser Kultursparte ein paar besondere Ereignisse auf dem Programm stehen.

Als erstes erwarten wir hier ein volles Haus zur herbstlichen Weinlese, wenn Maike Maibaum  hier aus ihren „Einkaufstipps“, die sie regelmäßig in der NRZ am Samstag gibt, am 20.09., 19.,30 Uhr vorträgt. LesART hat es geschafft und die Journalistin hinter ihren Schreibtisch hervor gelockt und auf die kleine Bühne verpflichtet. Wir freuen uns schon riesig. Wer nicht weiß, wie Maike Maibaum schreibt, sucht einmal auf derwesten.de nach ihr:

www.derwesten.de/nrz/suche/?q=Maike+Maibaum

Die zweite Meike kommt am 11.10., 19.30 mit einem Buch voller Reiseberichten. „Das große Los“ schrieb Meike Winnemuth nachdem sie bei „Jauch“ eine halbe Millionen gewann und ein Jahr durch die Städte der Welt reiste. Ihr Buch steht mittlerweile auf Platz 3 der Bestsellerliste des Spiegel. Meike_Winnemuth_Urban_Zintel1

Es folgen drei Lesungen für Schüler mit Christina Bacher, Christian Linker und Guido Kasmann,  der Vorlesetag, eine Vorlesereihe für Erstklässler,  im Hinblick auf Lesestart ein neues Programm freitags und samstags für Kinder unter 3 und im Vorschulalter, die Vorstellung des Jugendliteraturpreises 2013, ein Bücherflohmarkt und zum Schluss noch einmal ein „Aufgelesen“.

Die Lesungen der Jugendbuchautoren finden in Kooperation mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis statt und werden vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Alle Ereignisse stehen im städtischen Veranstaltungskalender und auch im Veranstaltungskalender von LesART und Stadtbücherei.