Zusammen leben – Zusammen wachsen : Nicht immer einfach

Das Fest der Kulturen soll am Sonntag als Abschluss und Höhepunkt der interkulturellen Woche mit allen Mitgliedern im Kamp-Lintforter „Forum Integration“  gefeiert werden. Wir von der Mediathek und vor allem vom Verein LesART Kamp-Lintfort sind ebenfalls dort vertreten. In einem Pavillon nahe der der Bühne werden wir Spiele anbieten und Bücher zur Sprach- und Kulturvermittlung vorstellen. Dieses Fest wurde von sehr vielen Beteiligten mehr als 6 Monate lang vorbereitet. Einige tolle Aktionen haben bereits stattgefunden, wie die Tischgemeinschaft der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde  und das gemeinsame, interreligiöse Gebet zum Weltfrieden am gestrigen Abend, bei dem das Foto vor der Mediathek entstand.

Schade, dass es nun Streitigkeiten gab, die nichts mit dem Motto „Zusammen Leben – Zusammen Wachsen“ zu tun haben und eher als politische Aktionen eines einzelnen Vereins zu sehen sind.

Die Rede des Sprechers Bernd Kopitzki beim gestrigen Haupt- und Finanzausschuss stellen wir hiermit öffentlich ein, da wir froh sind, dass er deutlich die Position des Forums der Öffentlichkeit erklärt hat.

Sehr geehrte Damen und Herren,

für Sie als Ausschussmitglieder und insbesondere in Richtung der anwesenden Pressevertreter möchte ich in meiner hiesigen Funktion als Sprecher des Forums Integration eine Erklärung abgeben.

Als ich heute Morgen nichtsahnend aus dem Urlaub zurückkommend meine Mails durchlas, habe ich noch nichts von den Einlassungen des Vereins CEC-Connect zum geplanten Fest der Kulturen am 29.09.2019 geahnt.
Doch dann las ich die Mails des Ehepaares Klotz/CEC-Connect unter der Überschrift „Rechtsnationalisten auf dem Fest der Kulturen“ als Reaktion der Teilnahme des Kamp-Lintforter Vereines Malazgirt.
Auch wusste ich noch nicht von dem Presseartikel des Herrn Klotz und dem öffentlichen Aufruf über soziale Medien von Frau Klotz an die Antifa zu einem „antifaschistischen Brunch“ kurz vor dem Fest und ca. 200 Meter vom Veranstaltungsort des Festes entfernt.

Lassen Sie mich bitte daher durch diesen Weg der öffentlichen Erklärung zur zeitnahen Versachlichung beitragen.
Hier das Ergebnis zuerst:
als der Vorsitzende des Vereins Malazgirt heute von der angestoßenen Diskussion erfuhr, hat er sofort sämtliche Teilnahme des Vereins am Fest der Kulturen zurückgezogen.
Es ist nicht der Wunsch des Vereins, hier in Kamp-Lintfort der Grund solcher Aktionen wie der Vorgenannten zu werden.

Und lassen Sie mich hier deutlich sagen: ich bedauere die Entscheidung des Vorsitzenden.

Und dies aus folgendem Grund.
Weder der Verein Malazgirt noch dessen Dachverband sind in der Bundesrepublik verboten.
Wir als Forumsmitglieder haben alle erklärt, dass wir in diesem Gremium politisch neutral arbeiten.
Unsere gemeinsame Zielsetzung ist die Förderung des Zusammenlebens hier Vor Ort.
Das Fest der Kulturen wird hierfür ein sichtbares Beispiel werden.
Wir sind knapp 30 Mitwirkende aus allen Glaubensrichtungen, aus unterschiedlichen Trägern etc.
Wir selber haben uns, um überhaupt arbeiten zu können,Statuten gegeben; eine Arbeitsform entwickelt.
Wir müssen uns nicht alle mögen, aber wir wollten gemeinsam am Tisch das Zusammenleben vor Ort verbessern.

Jedes Mitglied des Forums unterschreibt eine Beitrittserklärung, in der es heißt:

„Mit diesem Beitritt verpflichten wir uns:

– das Leitbild des Forums Integration anzuerkennen
– unsere Arbeit auf der Grundlage des
Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und
der darin enthaltenen Grundrechte durchzuführen
– mit allen im Forum Mitwirkenden vertrauensvoll,
sachlich und kooperativ zusammen zu arbeiten“

Dies, und nur dies, wäre auch die Arbeitsebene des Vereins Malazgirt beim Fest der Kulturen und im Forum Integration gewesen.
Wie übrigens die Arbeitsebene aller, nun ja jetzt muss ich leider sagen fast aller Mitwirkenden des Forums, generell und auch an diesem Tag des Festes.
Wir als Forum Integration, so mein Wunsch, werden auf unserer nächsten Sitzung dieses Thema CEC erörtern und dazu einen Standpunkt finden, dann aber mit der gebotenen Sachlichkeit, .

Aus diesem Grund bedauere ich abschließend den Umstand, dass das Fest der Kulturen völlig unverdient im Vorfeld einer solchen unsachlichen und inhaltlich nicht korrekten Kritik ausgesetzt war.

Ich hoffe, Sie lassen sich davon nicht beeindrucken und ich lade Sie hiermit noch einmal herzlich und persönlich zu einem bunten, friedlichen und entspannten Fest der Kulturen ein.

Herzlichen Dank.

 

Über sie wird auch heute in der Presse berichtet:

NRZ / WAZ  https://www.nrz.de/staedte/moers-und-umland/malazgirt-kamp-lintfort-sagt-fuer-das-fest-der-kulturen-ab-id227187499.html

 

 

Forum Integration lädt zur Woche und zum Fest der Kulturen

In Kamp-Lintfort leben Menschen, die aus mehr als 100 verschiedenen Nationen nach Deutschland gekommen sind. Diese zusammen zu führen und für ein gemeinsames Leben an einem Ort zu gewinnen, hat sich das Forum Integration zur Aufgabe gemacht. Gegründet wurde es vom christlich-muslimischen Theologenkreis, den es schon seit 23 Jahren in Kamp-Lintfort gibt. Doch nicht nur Kulturen, die sich auf diese Religionen begründen, möchte das Forum Integration an einen Tisch bringen. Mitglieder sind daher neben den Kulturvereinen und Kirchengemeinden auch viele Wohlfahrtsverbände und auch die Mediathek mit dem Förderverein LesART Kamp-Lintfort. LesART fördert nicht nur das Lesen sondern auch die Sprachkompetenz, die Mediathek ist ein offenes Haus für alle Bürger und unterstützt sie mit Medien und Veranstaltungen bei den Fragen und Aufgaben des täglichen Lebens.

Daher beteiligen sich Mediathek und LesART auch am Fest der Kulturen mit einem Stand auf dem Festplatz und dem Kulturrucksack-Programm „Speakers Corner„.

Im Rahmen des Kulturrucksack können 10 bis 14jährigen in dem Theaterprojekt unter Anleitung der Theaterpädagogin Melody Reich, Theaterpädagogin und Erzählerin, einen kleinen Text, eine Szene, ein Märchen oder eine Rede zu einem Thema, das beim Zusammenleben vieler sehr verschiedener Menschen wichtig ist, erstellen. Anschließend wird die Präsentation der Texte bühnenreif. Angelehnt an den Versammlungsort am Londoner Hyde Park, wo jeder Mensch seine Meinung öffentlich aussprechen darf, soll es auf der Bühne des Festes der Kulturen möglich sein, die eigene Sicht der Dinge auszusprechen.

Anmeldungen ab sofort bis 17.09.2019 in der Mediathek, Tel. 02842 927950 oder per E-Mail: info@heute-schon-gelesen.de. Die Anmeldegebühr beträgt 8 Euro. Bei Teilnahme wird der Betrag zurückerstattet.

 Kulturrucksack2019 Flyer Angebote Kulturrucksack2019 Flyer außen

SALAFISMUS, GEFAHR FÜR DIE DEMOKRATIE

Mediathek  und LesART Kamp-Lintfort sind Teile des Forum Integration. Dieses Forum will das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen Kamp-Lintforts fördern. Bei den regelmäßigen Treffs findet ein reger Austausch über aktuelle Themen bei Integration und Migration statt, die sich auch im Miteinander in der Bevölkerung Kamp-Lintforts widerspiegeln.

Ein ganz wichtiges Thema ist die zunehmende Radikalisierung von Jugendlichen durch den Salafismus. Der Mosaik-Kulturverein veranstaltet zu diesem Thema einen sehr interessanten Vortag im Diesterwegforum. Die Einladung teilen wir gerne hier:

 

 

Forum Integration stellt sich vor

In Kamp-Lintfort leben Menschen, die hier am Niederrhein geboren und aufgewachsen sind und viele, die aus vielen anderen Nationen hierher gezogen sind. Wir alle leben hier zusammen. Für alle will die Stadtbücherei ein Ort der kulturellen Bildung sein, für alle Informationen bereitstellen und kultureller Treffpunkt sein. Deshalb macht sie im Forum Integration und hier besonders im Bereich Sprachförderung mit.

Doch Integration will viel mehr, als Sprachkenntnisse vermitteln.  Jugend, Alter, Kultur, Sprache und Sport sind Bereiche und Gruppen, in denen Integration besonders gefördert werden soll.  In Freizeit und Familie begegnet man sich nicht automatisch wie im Arbeitsleben, sondern zieht sich gern auf das zurück, was durch die Herkunft bekannt ist. Hier schafft deshalb das Forum Integration immer wieder Angebote, um sich auszutauschen und zu treffen.

Habt ihr Lust mitzumachen? Gerade hat das Forum einen neuen Flyer veröffentlicht, den ihr hier bekommen könnt. Link: Forum Integration

Kamp-Lintfort Multikulturell

Aus wie vielen Nationen wohnen Menschen in Kamp-Lintfort?  Wer es nicht weiß, kann bald die Flaggen auf dem neuen Banner für die Kinderbücherei zählen:

Forum Integration Banner der Nationen in Kamp-Lintfort

Forum Integration Banner der Nationen in Kamp-Lintfort

Die Zahl ist kein Geheimnis, aber es lohnt sich, einmal darüber nachzudenken, wie global unsere Stadt ist. Für unser neues Konzept der Kinderbücherei war es wichtig, zu wissen, wieviele Muttersprachen es in Kamp-Lintfort gibt. Für die „Hauptsprachen“ werden wir  mehr zweisprachige Bilderbücher anbieten, die das Erlernen der deutschen Sprache erleichtern. Denn gleichzeitig ist es mit zweisprachigen Büchern leichter für die Eltern, ihren Kindern die bekannten Geschichten, Märchen und Lieder, die sie selbst als Kinder gehört haben, weiter zu geben.  Es gibt Verlage, die uns bei der Auswahl halfen und die sich auf Mehrsprachigkeit spezialisiert haben und dies auf ihre Fahne geschrieben haben, z.B. der Verlag Bi:libri, dessen Motto lautet:

Ein solides Grundgerüst in der eigenen Muttersprache ist die wichtigste Voraussetzung für einen neuen Spracherwerb.

Dann wandten uns mit unserer Frage nach der Zahl der Nationalitäten an das Forum Integration in Kamp-Lintfort, die zufällig gerade die Antwort gefunden hatten. Für ihre neue Homepage hatten sie ein Titelbild aus allen Flaggen dieser Nationalitäten erstellt. Das  gefiel uns  so gut, dass wir gefragt haben, ob wir nicht es nicht  als ein Banner bekommen könnten. Von draußen sollte sichtbar sein, wo die mehrsprachigen Kinderbücher stehen.  Die Freunde vom Forum waren ganz begeistert. Mit Hilfe unserer „Wegweiserin“, Monika Weber, erarbeiteten sie den Entwurf und dann kam heute das oben gezeigte Banner. Ihr könnt, bis das Banner hängt, schon einmal schätzen, wieviele Nationalitäten es in Kamp-Lintfort gibt: [polldaddy poll=7828908]