Neues Entdecken im Katalog der Stadtbücherei

Das ist er, der  Online-Katalog der Stadtbücherei:

Online-Katalog

Für den heutigen Ostermontag haben wir uns eine kleine Entdeckungsreise in seine Welt ausgedacht:

Seit zwei Wochen könnt ihr hier mit einem Klick entdecken, welche neuen Romane, Spielfilme und Kinder-DVDs es in Eurer Lieblingsbücherei gibt.  Ihr müsst nur eine Liste anklicken und schon habt ihr die neuesten Anschaffungen unseres Hauses.EmpfehlungenTitelliste

 

Den Onlinekatalog findet ihr z.B. über die Seite oben „Online-Katalog“ .

Der direkte Link zum Katalog der Stadtbücherei Kamp-Litnfort  lautet:

http://webopac.krzn.de/WebOPAC/index.html?homegkz=060

Bücher bewerten, kommentieren und empfehlen

Die Listen sind natürlich noch keine echte Empfehlung. Echte Empfehlungen, keine Werbung von Verlagen oder Buchhandlungen, könnt ihr selbst erstellen . Unter manchen Büchern findet ihr hier im Katalog, direkt unter dem Buch, das ihr gesucht habt, so eine Empfehlung.  Da steht (noch) keine? Dann schreibt doch einfach selbst eine! Das geht so: So geht’s:  Im (Externer Link) Online-Katalog das gelesene Buch suchen. Unter der Standortangabe auf “Rezension lesen und/oder schreiben” klicken. Es öffnet sich ein neues Fenster. Melde dich mit einem eigenen Kennwort und Passwort an. Nun kannst du einen Kommentar schreiben.

Zum Bewerten klickst du über dem Kommentarfeld auf die Sterne. Für einen halben Stern machst du einen Doppelklick. Dann absenden. Die Kommentare werden unverzüglich freigegeben. Die Bibliothek behält sich eine nachträgliche Moderation vor.

Jeder Bibliothekskunde kann seine Meinung zu einem Krimi, dem neuen Gartenbuch oder einem Kinderbuch im (Externer Link) Online-Katalog äußern und damit anderen Lesern bei der Wahl der Lektüre helfen. Durch Förderung des Landes NRW wurde diese Erweiterung unseres Online-Katalogs um die Möglichkeit, Bücher zu bewerten und zu beschreiben ermöglicht.

Mit dem neuen Service wird der Online-Katalog zur Entdeckungsreise. Wie interessant diese Reise wird, hängt von den Büchereikunden ab. Die Stadtbücherei Kamp-Lintfort lädt deshalb alle Kunden ein, ihren Bibliothekskatalog aktiv mit zu gestalten. Je mehr Rezensionen verfasst und je mehr Titel bewertet werden, umso reichhaltiger und ergiebiger werden die Empfehlungen.

Durch Förderung des Landes NRW wurde eine Zusammenführung unseres Online-Katalogs mit dem Internet-Angebot (Externer Link) LibraryThing for Libraries ermöglicht. Dies kommt ursprünglich aus den USA. Bisher gibt es viele englischsprachige Kommentare, aber je mehr Sie uns helfen, den Online-Katalog zu gestalten, umso attraktiver wird er. Später werden zu den Medien auch noch Bilder hinzu kommen.

 

Die Empfehlungen des Hauses

Abgesehen von zwei verschwundenen Crossboccia-Bällen und einem abgestürzten Regalbrett war das eine geglückte Nacht der Bibliotheken NRW 2015 in Kamp-Lintfort: Die Lesung aus „Die Wahrscheinlichkeit des Glücks“ von Gisa Klönne , die Stimmung, der Wein, die zahlreichen freiwilligen Helfer beim Stühle schleppen und Getränkeverkauf, aber auch die Begrüßungsrede von Kulturdezernent Dr. Christoph Müllmann, dass die Stadt bei der Zwangsversteigerung den Zuschlag für die bunten Riesen erhielt und die Aussicht, die nächste Bibliotheksnacht 2017 in einem neuen Quartier zu feiern, zeugten von „Glück gehabt. “  Am Ende der Lesung erfuhren die Zuschauer außerdem noch, wie sie ihre Meinung über ein Buch anderen mitteilen können und wo sie jenseits aller kommerziellen Absichten  Bücher bewerten. Im Katalog der Stadtbücherei, einfach das Buch  suchen, es bewerten, kommentieren und empfehlen (oder auch nicht).

Abgeschmückt und umgeschmückt haben wir auch schon in der Q-Thek:
Nun heißt unsere Empfehlung „Renovieren“.  Reno2

3. Adventstipp: Zwei Bücher zur Winter- und Weihnachtszeit

Als Tipp zum dritten Advent habe ich diesmal zwei ganz unterschiedliche Leseempfehlungen:Eis, hinter verzauberten Fenstern

1. Ulla-Lena Lundberg: Eis.

Der Roman der finnlandschwedischen Autorin erzählt von einer  protestantischen Gemeinde auf einer kleinen Inselgruppe zwischen Schweden und Finnland im Schatten der Nachkriegszeit Mitte der  vierziger Jahre. Ein junger Pfarrer zieht mit seiner Familie auf die Kircheninsel. Trotz der rauen Lebensbedingungen in dieser Inselgemeinde, auf der die Gemeindemitglieder nur per Boot erreichbar sind, fühlen sich Peter Kummel, seine Frau Mona und seine gerade geborenen Töchter sehr  wohl und fügen sich begeistert in das Gemeindeleben ein. Ein tragischer Unfall setzt den hoffnungsvoll begonnenen Amtsleben ein Ende. Ereignisse und  Erzählstil nehmen den Leser gleichermaßen gefangen, Lundberg beschreibt das karge und einfache Leben in klarer Sprache und setzt mit wortreichen Schilderungen dagegen die große Gastfreundschaft so wie  das kommunikationsreiche Miteinander der Inselbewohner. Das Buch ist einfach ein Genuss zu lesen und bietet mit  522 Seiten die ideale Entspannung in der hektischen Zeit vor dem Jahresabschluss.

„Für  die Frauen war es eine bittere Enttäuschung, dass die Pastorsgattin ausgerechnet mit diesem Schiff abreiste: Wenn mehrere von ihnen für Stunden zusammenstecken, reißen sie die Klappe auf und tratschen sich in Ekstase. Über alles und jeden, egal in welcher Reihenfolge, die einzige unausgesprochene Übereinkunft ist, dass keine für das, was in diesen Stunden aus ihr herausrutscht, im nachhinein verurteilt wird. Sie quatschen über Freund und Feind, Lebende und Tote, stacheln sich gegenseitig auf und erzählen schlüpfrige Geschichten, lachen und fallen sich ins Wort, sie fangen noch mal an, steigern sich und übertreiben, wenden ihr Innerstes nach außen, wie im Krieg die Kleider. Am meisten lieben sie Skandale und schauerliche Unglücksgeschichten. …“   (S. 526)

Das kennt man doch, oder?

Dies ist ein Zitat  aus den letzten Seiten,  wo  wortreich die noch wortreichere Kommunikation der Frauen widergespiegelt wird. So wird dem Leser klar, dass für die Gemeindemitglieder trotz aller Tragik das Leben längst weiter gegangen ist, wo es für die Hauptpersonen geendet hat.

Der zweite Tipp ist für Kinder zum Vor- und Selberlesen:

2. Cornelia Funke: Hinter verzauberten Fenstern.

Diese Adventskalendergeschichte lädt zur Reise in die Fantasiewelt von Cornelia Funke ein.  Julia bekommt statt des gewünschten mit Schokolade gefüllten Adventskalenders einen mit Glitzerschnee und Bildchen von kleinen Zimmern hinter den Fenstern. Als ihre Enttäuschung und Wut verraucht ist, schaut sie doch einmal länger in das erste Fenster und gleitet in die Welt dahinter. Sie landet im Kalenderhaus des Jakobus Jammernich und erlebt wahrhaft königliche Abenteuer.

Habt Ihr auch Lesetipps für die Weihnachtszeit? Dann schreibt sie doch direkt in den Katalog der Stadtbücherei. Wie das funktioniert, steht hier: www.kamp-lintfort.de/stadtbuecherei  Bücher bewerten

 

 

Wettbewerb: Fritzi, Lilly und die anderen kommentieren

Vielleicht sind nach den vielen Berichten und Gedenkfeiern zum Tag der Deutschen Einheit doch einige von den jüngeren Lesern neugierig geworden, was sich denn vor 25 Jahren so Weltbewegendes in Deutschland ereignet hat. Was war denn da los in der deutschen Botschaft im Park? Warum haben so viele Menschen montags ihren Arbeitsplatz verlassen, um zu demonstrieren, obwohl dies lebensgefährlich war?

Einige Kinder- und Jugendbücher haben das Thema Mauerfall und Wiedervereinigung aufgegriffen. Wir haben drei besonders herausragende der letzten Jahre rausgesucht.  Wer zu einem der Bücher eine kurze Besprechung in den Katalog schreibt, bekommt eine besondere Überraschung und ein Jahr lang die Jahresbenutzungsentgelte erlassen.  Wie man einen Kommentar verfasst, ergibt sich aus dem Eintrag im Katalog. Es gibt auch auf der Seite Online-Katalog eine Erklärung:

Und hier die Bücher

1. Hanna Schott. Fritzi war dabei. 2009: Im Katalog der Stadtbücherei unter diesem Link. http://webopac.krzn.de/WebOPAC/titeldetail.html?titelGkz=060&titel=99.421366.2

2. Anna Verhoeve: Lilly unter den Linden. 2004 : Link zum Buch im Katalog: http://webopac.krzn.de/WebOPAC/titeldetail.html?titelGkz=060&titel=97.087641.6&homegkz=060

3. Simon Schwartz: Drüben! 2009: Link zum Buch im Katalog: http://webopac.krzn.de/WebOPAC/titeldetail.html?titelGkz=060&titel=99.911704.1&homegkz=060

Viel Spaß beim Lesen und Kommentieren!

Sommerleseclub und (k)ein Ende

Am Samstag stieg das große Abschlussfest vom Sommerleseclub. Rund 60 Teilnehmer kamen in’s Alte Rathaus zum Feiern und um ihre Urkunde zu bekommen. Die Party war ganz toll: Das ka-LIBER-Team um Nina und Jan hatte für gute Musik und die Karaoke-Party gesorgt, Manuela, Marius, Ingrid, Veronika, Verena und Ursula dekorierten Wände, Tische und Flur, gaben die Gutscheine für Pizza und Getränke aus,  koordinierten den Andrang an Wii-Station und vor der X-Box,  Renate und Carmen lieferten die Zertifikate und für die Tombola gab es einmalige Tüten, jede ein Unikat aus der Werkstatt von Monika, mit den vielen Preisen, die aus den Geschäften der Werbegemeinschaft gestiftet worden waren. Die Fotos von der Party stellen wir nicht online, aber ihr könnt sie im Touch in der Q-Thek finden.  Naja und ein paar Eindrücke sind  auf unserer Facebook-Seite.Stadtbücherei Kamp-Lintfort

Für dieses Jahr ist der Sommerleseclub vorbei. Aber das Konzept ist  ausgesprochen „nachhaltig“:  Die Bücher , die vorher nur für Clubmitglieder reserviert waren, können nun alle ausleihen. Der Büchertrog in der Jugendecke ist damit gut gefüllt. Die neuen Serien, die durch den SLC in’s Haus kamen, werden natürlich, wenn sie gefragt waren, weiter geführt.  Die Urkunden sind für die Schule bestimmt, damit die Lehrer  im Halbjahreszeugnis die Teilnahme vermerken können. Und für alle, die am Samstag nicht dabei sein konnten, gibt es

1. Die Urkunde, 2. ein Los für eine Tombola-Tüte hier in der Stadtbücherei und

3. die Fünf der beliebtesten Bücher:

Wer zuerst eine kurze Beschreibung eines der Bücher in unseren Katalog schreibt, erhält einen Sonderpreis. Wie ihr Bücher bewerten könnt, steht hier: Bücher bewerten

Nachhaltigkeit im Sommerleseclub – Leser testen für Leser

578 Bücher wurden vom Beginn der Sommerferien, also vom 01.07. 2014 bis heute im Sommerleseclub gelesen. Jeder Jugendliche, der mitgemacht hat, hat sich auch genau gemerkt, was in dem Buch passierte.  Doch nach den Sommerferien wird dieses Wissen in einen Pappordner bis nächstes Jahr abgelegt. Schade, denn die Bewertungen sind ja immer interessant für andere Buchinteressenten. Nun gibt es dank der Förderung des Landes NRW die Möglichkeit im Online-Katalog seine Bewertung abzugeben. Dazu wird der Name des Buches in die Suchzeile eingegeben, z.B. Munkel Trogg: Klickt man auf „Rezensionen lesen und/oder schreiben“. Hier können auch Bewertungen für das Buch abgegeben werden. Wie bei Hotels und Gaststätten gilt auch hier, je mehr Sterne um so besser.

Leider hatten die Computer in den Sommerferien eine Sperre, so dass nicht sofort in der Stadtbücherei bewertet werden konnte. Bei der Abschlussparty wird es einen Stand geben, an dem jedes Mitglied seine Bewertung nachtragen kann, ganz nach dem Motto LtfL  „Leser testen für Leser“

Hier einmal eine Abfolge der Schritte von der Titelauswahl bis zur Bewertung: