Zum Gedenktag der „Beatles“ mal eine Frage:

Vor 50 Jahren trennten sich die Beatles. Ihre Musik wird noch immer gehört. Nicht nur bei Youtube und Co. im Internet. Wir nehmen den Gedenktag zum Anlass, über den Sinn von Musik-CDs im Bestand der Mediathek nachzudenken.

Gerade prüften wir die Musik-CDs im Bestand auf Nachfrage und Zustand Musik-CDsder Tonträger. Einige im Team sind der Meinung, „die Leute streamen eh, was sie hören wollen. Wofür braucht eine Bibliothek noch Musik-CDs?“

Nun, die Überprüfung stimmte nachdenklich: Denn sehr erstaunlich war, dass selbst CDs aus dem Anschaffungsjahr 1991, – das war z.B. eine Beatles-Scheibe – ,  noch im letzen Jahr ausgeliehen wurden.

Ob die Qualität von CDs, die mehr als 20 Jahre alt sind, noch akzeptabel ist, wissen wir allerdings nicht. Zeit zur Prüfung haben wir auch nicht. Daher nun eine Frage an alle CD-Nutzer der Mediathek: Wie hörbar sind unsere Musik-CD-Bestände? Welche Efahrungen habt ihr mit dem Zustand gemacht?

 

 

Persönliche Erklärung unseres Bürgermeisters zur Beantragung des Waffenscheins

Presseerklärung zur Berichterstattung über die angekündigte Demonstration der Partei „Die Rechte“ unter dem Motto „Bewaffnung für Bürgermeister Landscheidt stoppen“

Persönliche Erklärung von Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt:

Entgegen vielfältiger Berichterstattung trifft es nicht zu, dass der Bürgermeister von Kamp-Lintfort beabsichtigt, in Zukunft in Texas-Manier bewaffnet durch die Straßen zu ziehen. Das ist absurd und nicht Gegenstand des Verfahrens vor dem Verwaltungsgericht. Fakt ist, dass ich seit dem Europa-Wahlkampf im Mai des Jahres, bei dem ich volksverhetzende Plakate habe abhängen lassen, massiv aus der rechten Szene bedroht werde. Das trifft nicht nur mich, sondern bekanntermaßen eine Reihe meiner Kolleginnen und Kollegen in gleicher Weise.

Ich habe größtes Vertrauen in die Polizei und respektiere selbstverständlich das Gewaltmonopol des Staates. Aufgrund zahlreicher Erfahrungen, Vorfälle und Gefährdungssituationen in der jüngsten Vergangenheit hat es allerdings konkrete Situationen in meinem privaten und beruflichen Umfeld gegeben, in denen polizeiliche Hilfe nicht rechtzeitig erreichbar gewesen wäre und auch in Zukunft nicht erreichbar sein würde. Speziell für diese konkret benannten außergewöhnlichen Notwehrsituationen – die niemals in öffentlichen Veranstaltungen oder im Kontakt mit Bürgern oder Dritten zu sehen waren – habe ich den Waffenschein beantragt, um Angriffen gegen mich und meine Familie nicht schutzlos ausgeliefert zu sein. Dieses Recht ist speziell für Hoheitsträger im Gesetz vorgesehen.

Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass die beteiligten Institutionen und die Presse – wie es das Gesetz in diesem Ausnahmefall vorsieht – meine Persönlichkeitsrechte besser gewahrt hätten, begrüße ich die angestoßene öffentliche Diskussion über die Sicherheit speziell von Kommunalpolitikern, die nicht wie Landes- und Bundes Politiker gegen persönliche Angriffe vergleichbar geschützt werden können.

Hinzu kommt, dass ich es für politisch und rechtlich für nicht vertretbar halte, wenn gegen Bürgermeister, die volksverhetzende Plakate abhängen, ihrerseits wegen Sachbeschädigung und Wahlfälschung ermittelt wird, während das Verfahren wegen Volksverhetzung und anderer Delikte kurzerhand eingestellt wird. Eine wehrhafte Demokratie ist auf die breite Akzeptanz der Menschen angewiesen. Das verlangt, dass die vorhandenen gesetzlichen und rechtlichen Möglichkeiten gegen Verfassungsfeinde und Straftäter auch ausgeschöpft werden!

Ich bedanke mich für die vielfältige Solidarität, die ich gerade in den letzten Stunden erfahre!

Im WDR gab es diese Berichte https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/kamp-lintfort-buergermeister-solidaritaet-fraktionen-rechte-100.html

Der dritte Ort oder das Wohnzimmer der Stadt!

Zum Jahresbeginn entstand in Zusammenarbeit mit der Hochschule ein Film über die Mediathek Kamp-Lintfort und vor allem über die Menschen, die sie nutzen und mit Leben füllen.  Nun ist der letzte „Feinschliff“ erfolgt und wir veröffentlichen ihn hier. Er ist wirklich gut geworden und vermittelt in der ruhigen Sommerzeit, wo das Bistro26 gerade Urlaub macht, sehr schön, wie aufregend es sonst hier so sein kann. Er läuft nun drei Wochen in Endlosschleife auf dem großen Bildschirm im Bistro26 und spiegelt dort ein wenig vom beliebten Treffpunkt Mediathek wieder.

Herzlichen Dank an Christian Spieß und sein „Trokmedia“ – Team, die sich so toll in das Thema Bibliothek eingearbeitet haben:

 

Anime-Kino in den Osterferien – Drama und Kirschblüten

Der Frühling bedeutet in Japan Kirschblütenzeit und diese war  auch in den Filmen beim zweiten Anime-Kino in der Mediathek Kamp-Lintfort zu sehen.

In den Osterferien war es wieder soweit: Das Anime-Kino in der Mediathek Kamp-Lintfort fand statt! Am Montag, den 26.03.2018, und Mittwoch, den 28.03.2018, konnten Kinder und Jugendliche wieder Animes wie im Kino erleben.

Die Anime-Filmvorführung bestand aus zwei japanischen Animationsfilmen, die separat an zwei Tagen verteilt anzusehen waren. Begeistert waren die Teilnehmer wieder von der reichlichen Verpflegung, die aus viel Popcorn, Krabbenchips, Salzstangen und japanischen Grüntee bestand.

Am Montag wurde das in Deutschland kürzlich erschienene, fantastisch animierte Drama ,,A Silent Voice (ab 6)“ gezeigt. Im Film werden die schwierigen Themen Mobbing und Behinderung in einer tiefgreifenden Geschichte aufgefasst mit beeindruckenden Animationen von dem bekannten Studio Kyoto Animation. Der Film erhielt in Japan 2017 vier ,,Animation of the Year“-Awards und war ebenfalls für das ,,Annecy International Animated Film Festival“ nominiert.

Mittwochs wurde ebenfalls ein Drama mit einer etwas leichteren Geschichte gezeigt. ,,The Anthem of the Heart“ zeigte mit viel Musik und einer wunderschönen Geschichte, dass Lieder die wahren Worte tief aus dem Herzen übertragen können.

Kenner und Neueinsteiger schauten begeistert auf die Leinwand in der Kinderbibliothek der Mediathek und fanden großen Gefallen an den zwei Anime-Filmen.

An beiden Vorstellungstagen waren jeweils über 20 Besucher dabei. Die Kinder und Jugendlichen konnten wieder ein Kino-Event der etwas anderen Art erleben und aufgrund der anhaltenden Begeisterung wird auch schon das nächste Anime-Kino in den Sommerferien geplant.

Anime-Kino in den Osterferien

„A Silent Voice“ ist ein brandneuer Anime. Auch „The Anthem of the Heart“ ist vielen Anime-Fans noch nicht bekannt. Beide Filme werden nun in den Osterferien im neuen Anime-Kino-Event gezeigt. Da das Kino in den Weihnachtsferien so gut angekommen war, laufen an zwei Tagen in den Osterferien die oben genannten Filme, am Montag, 26.03., 12 Uhr „A Silent Voice“ und am Mittwoch, 28.03., 11 Uhr wird der Film „The Antem of the Heart“ gezeigt.

Hier findet ihr die Trailer zu den Filmen:

26.03.2018, 12:00 Uhr – A Silent Voice (ab 6 Jahre)
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Ig8GP-AtH38

28.03.2018, 11:00 Uhr – The Anthem of the Heart (ab 6 Jahre)
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=jN-UG-gMJ_U

Damit ein echtes Kino-Feeling entsteht, gibt es zu den Filmen Popcorn zu naschen. Auch für japanische Snacks, wie Krabbenchips und grünen Tee, ist gesorgt. Als kleines Extra gibt es für jeden zum Abschluss einen Glückskeks. Für die Snacks wird ein kleiner Obolus von 2,00 € erhoben.

In der zweiten Osterferien-Woche, am Donnerstag und Freitag könnt ihr dann selbst aktiv werden und eigene Mangas zeichnen bis spät in den Abend. Die mobile Jugendarbeit lädt dazu ein, rasante Storys als eigenen Manga aufzuzeichnen. An zwei Tagen habt ihr die Chance, eurer Fantasy freien Lauf zu lassen und Figuren  zu zeichnen, die den Superhelden von Kamp-Lintfort zeigen.

Jen Satora, die bekannte Illustratorin, zeigt euch typische Stilmittel, das layouten und Gestalten von Comicseiten und den Umgang mit den besonderen Materialien und Stiften. Ihr könnt eigene Skizzen und Entwürfe mitbringen.

05.04.2018: 10 – 15 Uhr und
06.04.2018, 12 – 21 Uhr für maximal 15 Jugendliche von 12 bis 16 Jahren. Das wird ein Spaß! Wieder in der Mediathek.

 

In der zweiten Osterferien-Woche, am Donnerstag und Freitag könnt ihr dann selbst aktiv werden und eigene Mangas zeichnen bis spät in den Abend. Die mobile Jugendarbeit lädt dazu ein, rasante Storys als eigenen Manga aufzuzeichnen. An zwei Tagen habt ihr die Chance, eurer Fantasy freien Lauf zu lassen und Figuren  zu zeichnen, die den Superhelden von Kamp-Lintfort zeigen.

Jen Satora, die bekannte Illustratorin, zeigt euch typische Stilmittel, das layouten und Gestalten von Comicseiten und den Umgang mit den besonderen Materialien und Stiften. Ihr könnt eigene Skizzen und Entwürfe mitbringen.

05.04.2018: 10 – 15 Uhr und
06.04.2018, 12 – 21 Uhr für maximal 15 Jugendliche von 12 bis 16 Jahren. Das wird ein Spaß! Wieder in der Mediathek.

Die Teilnahme ist nur nach telefonischer Anmeldung bis spätestens 28.03.2018 möglich: Telefonnummer: 02842/9118834 (Mobile Jugendarbeit, Sandra Szumotalski) oder
02842/927950 (Mediathek)

 

Hier findet ihr die Ankündigung: https://www.kamp-lintfort.de/de/inhalt/mediathek-kamp-lintfort-termine/

Japanische Animationsfilme begeistern in der Mediathek

Am Mittwoch, den 03.01.2018, wurde zum ersten Mal in der Mediathek Kamp-Lintfort ein kleines Anime Kino veranstaltet. Und das mit Erfolg! Trotz der kurzfristigen Bekanntgabe waren die Eintrittskarten schon nach zweieinhalb Wochen komplett ausverkauft. Groß und Klein waren begeistert von dem neuen Event.

Die kleine Anime-Filmvorführung bestand aus zwei japanischen Animationsfilmen, die nachmittags nacheinander gezeigt wurden. Zwischen den Spielzeiten gab es eine halbstündige Pause für diejenigen, die sich Karten für beide Filme geholt haben. Begeistert waren die Teilnehmer von der reichlichen Verpflegung, die aus Popcorn, Krabbenchips, Salzstangen und japanischen Grüntee bestand. Es wurde der lustige Familienfilm ,,Ame & Yuki – Die Wolfskinder (ab 6)“ und der spannende Fantasy-Film ,,Patema Inverted (ab 12)“ gezeigt. Kinder und Jugendliche schauten gebannt auf den Fernseher im Lernzentrum der Mediathek und fanden großen Gefallen an den neuen Anime-Filmen.

Die Idee zu einer Filmvorführung mit dem Thema Anime kam mir, nachdem ich gesehen habe, wie erfolgreich der Manga-Workshop in der Mediathek Kamp-Lintfort war. Viele der Teilnehmer interessierten sich auch sehr für japanische Animationsserien, die auch in Deutschland großen Anklang gefunden haben. Das Vorbild für das Anime Kino war das Akiba Pass Festival. Dieses Kino Event wird einmal im Jahr vom Verlag Peppermint Anime und dem Streaming-Dienst Akiba Pass in den Kinos in ganz Deutschland und in Teilen von Österreich veranstaltet.

Nach diesem Vorbild sollte nun in einer wesentlich kleineren Version das Kino Event in der Mediathek umgesetzt werden. Auf der Connichi 2017 konnte ich schon mal Informationen zu Lizenzausgaben bei verschiedenen Anime-Verlagen sammeln. Bei der Wahl der Animes sollten nicht nur Kenner sondern auch Neueinsteiger ihren Spaß haben. Das Kino fand im Lernzentrum der Mediathek statt mit 28 Sitzplätzen. Aufgrund der Weihnachtsferien konnten viele Kinder am Anime-Kino teilnehmen. Der Eintritt für die Filme war kostenlos jedoch musste ein Kostenbeitrag von zwei Euro für Verpflegung erhoben werden.

Die Besorgung der Vorführrechte war um einiges schwieriger als erwartet, da ich erst beim dritten Verlag, Kaze Anime, erfolgreich war mit der Lizenzbeschaffung. Das Catering wurde aus den verschiedensten Snacks und Getränken der Lebensmittelhändler und japanischen Supermärkte in Düsseldorf zusammengestellt. Plakate und Flyer wurden vor allem in diversen Jugendeinrichtungen, wie das Ka-Liber, verteilt und Evermore Comics & More, in Kamp-Lintfort, half eifrig beim Verkauf der Eintrittskarten mit. Nach dem Aufbau des Buffets mit Snacks und Getränken und der Vorbereitung des kleinen Kinosaals konnte die Vorstellung losgehen. Trotz der kurzen Aufregung bei einem falsch ausgelösten Feueralarm während des zweiten Films blieben die Besucher gespannt sitzen, nachdem Entwarnung gegeben wurde.

Alles in allem war die Veranstaltung mit seinen ca. 41 Besuchern ein großer Erfolg und viel positives Feedback wurde gegeben. Es wurden auch schon neue Filmwünsche in das Veranstaltungs-Wunschbuch geschrieben. Die Kinder und Jugendlichen hatten ein Kino-Event der etwas anderen Art. Aufgrund ihrer großen Begeisterung wird es auch bestimmt ein nächstes Mal geben.

 

Anime-Kino in den Weihnachtsferien

Zwei Animationsfilme laufen am 03. Januar 2018

Durch den großen Erfolg des Manga-Workshops in der Mediathek Kamp-Lintfort, bieten die Mitarbeiter der Mediathek ein weiteres Highlight für Anime- und Japan-Fans in den Weihnachtsferien an: Ein Anime-Kino-Nachmittag! Und das mit gleich zwei Animationsfilmen: „Ame  & Yuki – die Wolfskinder“ *  und „Patema Inverted“.
Am Mittwoch, 03. Januar 2018, findet das Kino-Spektakel für Kinder ab sechs Jahren und Jugendliche ab 13:00 Uhr statt.

PatemaInverted

Wie Mangas stammen auch Animes aus Japan. Mit Animes sind Animationsfilme gemeint, die den charakteristischen Zeichenstil der Mangas aufnehmen. Eine öffentliche Vorführung wie im Kino ist ein kleines Highlight für echte Anime-Fans, denn Animes finden eher selten ihren Weg in deutsche Kinos. Oft sind sie nur als Sondervorführungen oder an einzelnen Anime-Nächten in speziellen Kinos zu finden. Somit ist der Anime-Nachmittag ein besonderes Event. Damit ein echtes Kino-Feeling entsteht, gibt es zu den Filmen Popcorn zu naschen. Auch für japanische Snacks, wie Krabbenchips und Grüner Tee, ist gesorgt. Als kleines Extra gibt es für jeden zum Abschluss einen Glückskeks. Für die Snacks wird ein kleiner Obolus von zwei Euro erhoben.

Die Eintrittskarten können kostenlos in der Mediathek Kamp-Lintfort und bei Evermore, Comic and more, Moerser Str. 266, abgeholt werden. Wer teilnehmen möchte, muss sich bis spätestens Dienstag, 02.01.2018, 18:00 Uhr dafür anmelden.

Es werden folgende Filme gezeigt:

13:00 Uhr – Ame & Yuki – die Wolfskinder (ab 6 Jahre)*

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=_EMc25Pg6yo

15:30 Uhr – Patema Inverted (ab 12 Jahre)

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=nRn-pR8gJ1g

*Leider kann der Film ,,The Anthem of the Heart“, aufgrund Komplikationen mit den Filmrechten, nicht gezeigt werden. Jedoch wird dafür der Anime ,,Ame & Yuki – Die Wolfskinder“ vorgeführt. Die Eintrittskarten für den Film um 13:00 Uhr bleiben also gültig und müssen NICHT umgetauscht werden.

Alles hat seine Ordnung!

Sortiert waren die Musik-CDs schon immer nach dem Alphabet. Die Hörbücher standen dagegen nur  nach Format oder einfach nach „Wo ist ein Platz frei“.  Das erleichterte die Suche nach dem Besonderen nicht gerade. In der Mediathek ist dies auf vielfachem Wunsch besser geworden. Und nun sind auch die Alphabetischen Trennregister eingestellt. Schon gesehen?

Tag der Bibliotheken

tagderbibliothekenAlljährlich lenkt der Tag der Bibliotheken am 24. Oktober die Aufmerksamkeit auf die rund 11.000 Bibliotheken in Deutschland und macht auf ihr umfangreiches Angebot neugierig. In den meisten deutschen Bibliotheken wird seit Einführung des Bibliotheken-Tages mit unterschiedlichen Veranstaltungen auf die vielfältigen Leistungen der Bibliotheken als unverzichtbare Kultur- und Bildungseinrichtungen hingewiesen.“  Auch die Stadtbücherei beteiligt sich trotz aller Umzugsvorbereitungen mit einem kleinen Programm:

1. Am 24. Oktober startet die Fotoausstellung „Im Land der Vulkane und der Elfen“ von Stefan Reilich. Der Kamp-Lintforter Hobbyfotograf zeigt Bilder seines letzten Reiseziels Island. Diese Ausstellung zeigt auch, was Bibliotheken im Hintergrund leisten. Führer und Landeskunde zum jeweiligen Reiseziel vorhalten, das wissen die meisten, aber dass es hier auch gute und attraktive Bücher zum Thema Fotografie gibt, ist für Fotografen eine Suche im Büchereibestand wert.  – Mehr dazu hier
An diesem Tag verleiht auch der Deutsche Bibliotheksverband die Auszeichnung „Bibliothek des Jahres“, den einzigen nationalen Bibliothekspreis, an die Stadtbücherei Hilden.  – Mehr dazu hier

2. Am 27. Oktober findet „Picasso trifft Goethe„, die kreative Lesestunde für Grundschulkinder, um 16:30 Uhr statt. Ulla Kosters liest „Der Handschuh“ vor, eine klassische Ballade um einen Ritter und ein Burgfräulein. Aber dieser Klassiker ist altersgerecht im Bilderbuch aufgearbeitet. An der Bastelaktion werden alle Ritterfans Spaß haben.

Ein weiteres Buchabenteuer findet am Freitag, 28.10., 16 Uhr für Vorschulkinder statt.

Alle Termine rund ums Vorlesen sind auf der Homepage des Vereins LesART zu finden.
heute-schon-gelesen.de

3. Am 28. Oktober gibt es „Gemeinsame Geschichte(n)“. Die Autorengruppe des Düsseldorfer ZAKK liest aus ihrem vierten Buch Tragisches und Komisches aus dem Einwanderungsland Deutschland. Diese Autorengruppe hat mittlerweile schon Kultstatus, wie die Nachfragen vermuten lassen. Das Besondere an dieser Lesung ist außerdem, dass sie die erste in einer Reihe zum Thema Einwanderung ist, welche die VHS-Moers-Kamp-Lintfort und die Stadtbücherei Kamp-Lintfort gemeinsam starten. Diese Lesung findet im Diesterwegforum , Vinnstraße 40, um 19.30 Uhr statt. Der Eintritt ist dank einer Spende der Volksbank Niederrhein frei .
Weiter Infos zur Lesung gibt es hier

4. Am Wochenende 29. / 20. Oktober wird im „Kulturrucksack“ getanzt und gefilmt. Ursprünglich in der neuen Mediathek quasi als Vorpremiere geplant musste auf Grund des geänderten Zeitplans ein neuer Ort gesucht werden. Nun findet der Workshop in der Janusz-Korzak-Schule (Niederrheinschule) statt. Eingeladen sind alle Kinder und Jugendlichen ab 10 Jahren, mit und ohne Erfahrung im Fach Tanz oder Fotografie. Die Künstler Rosa Jesser und Nils Kemmerling leiten spielerisch in diese Künste ein.  Anmeldungen zu allen Veranstaltungen in der Stadtbücherei, Tel. 02842/912385.
Mehr Infos hier

Der Tag der Bibliotheken am 24. Oktober wurde 1995 unter der Schirmherrschaft Richard von Weizsäckers von der deutschen Literaturkonferenz ausgerufen. Er erinnert an die von Karl Benjamin Preusker (1786-1871) am 24. Oktober 1828 in Großenhain (Sachsen) eingerichtete Schulbibliothek für Lehrer und Schüler, die 1832 nach Preuskers Plan zur ersten deutschen Bürgerbibliothek (Stadtbibliothek) erweitert wurde, die unentgeltlich von allen Bürgern benutzt werden konnte.