Adieu, LaGa2020

Gestern endete die Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort. Es waren ganz besondere sechs Monate für Kamp-Lintfort. Zwar konnten durch die Corona-Pandemie nur wenige der ursprünglich 22 geplanten Literaturveranstaltungen realisiert werden. Aber die haben allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht.

Auch der Büchertauschschrank im Lesegarten der NRZ, gestiftet von Innogy, kam gut an.

Mit LesART Kamp-Lintfort e.V. werden wir aber weiter für viel Literatur im Kulturprogramm Kamp-Lintforts sorgen. Mit ein paar Bildeindrücken sagen wir Tschüss und bis bald!

Eine neue Welt – Lesung mit Tilman Röhrig

Am 11. September startete das neue Semester der VHS Moers-Kamp-Lintfort.

Wie in den vergangenen Jahren soll für den Standort in Kamp-Lintfort eine passende Lesung den Hintergrundgedanken vorstellen und dabei ist die Mediathek wieder Kooperationspartner. „Schöne neue Welt“ lautet das neue Semesterthema. Was passt da besser als eine Lesung über Friedrich Engels mit dem Titel „Und morgen eine neue Welt“.

Im gleichnamigen, neuen historischen Roman greift der bekannte Kölner Autor Tilman Röhrig das Leben von Friedrich Engels auf, dessen Geburtstag sich 2020 zum 200. Mal jährt. Nicht nur seine Ideen stehen im Mittelpunkt des Buches, vielmehr sein Leben und dessen Widersprüche, seine Frauen und die Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Er war Gelehrter und Revolutionär, Frauenheld und Fabrikant. Erfolgreich führte Engels die Fabrik seines Vaters in England und war dennoch einer der großen Vordenker des Kommunismus. Für Karl Marx war er nicht nur enger Freund und Impulsgeber, sondern auch unverzichtbarer Mäzen. In der Irin Mary Burns fand Friedrich Engels die Liebe seines Lebens und lernte durch sie das elende Leben der Arbeiter kennen.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 30. September, 19 Uhr, im Diesterweg-Forum der vhs Kamp-Lintfort statt.

Am Donnerstag, 01. Oktober liest Tilman Röhrig vormittags für je eine Schulklasse einer weiterführenden Schule zweimal in der Mediathek. Damit startet ein Reihe von Autorenbegegnungen für Schulklassen, die wieder im Herbst die Kinderbücherei in einen Vortragsraum verwandeln werden. Hierzu melden sich die Schulen über die Beauftragten der Bildungspartnerschaften an.

Info: Die Lesung findet in Kooperation mit der Mediathek Kamp-Lintfort und der Buchhandlung am Rathaus in der vhs Kamp-Lintfort (Vinnstraße 40) statt.

Hier gibt es die Eintrittskarten im Vorverkauf, außerdem in Moers (Wilhelm-Schroeder-Straße 10).

Eine ganz besondere Buchbesprechung von Maja Masic

Hanns Vogts: 11 Jungens und ein Fussball, 1. Auflage, Pan-Verlag, 1947 ; Schneider-Verlag, 1951. Gelesen und rezensiert von Maja Masic, 2020.

Maja Masic: Elf Jungens und ein Fußball. Rezension zum Kinderbuch von Hanns Vogts.

Heute bei der Ausstellungseröffnung der schönsten Geschichten aus dem Schreibwettbewerb „Kallis Abenteuer auf der LaGa“ in der Mediathek traf ich Maja Masic, noch ist sie Schülerin der 4b der Grundschule am Niersenberg. Sie stellte sich als Autorin der Rezension oben vor. Und erlaubte mir ihr Buchbesprechung hier zu veröffentlichen.

Wie sie dazu kam, diese zu schreiben? Eigentlich wollte die Klasse 4b das Buch „Elf Jungens und ein Fußball“ zum Welttag des Buches am 23. April als szenische Lesung auf der Bühne der Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 vortragen. Dazu las die Klasse von Lehrerin Dagmar Tischer das 1947 erstmals veröffentlichte Kinderbuch von Hanns Vogts, das in Kamp-Lintfort und Kohlenhuck spielt und in dem die Zechenmauer um das heutige Gelände der LaGa eine wichtige Rolle spielt. Die Klassenlehrerin hatte das Buch an die Kinder weitergeleitet, damit sich die Kinder vorbereiten sollten. Doch die Lesung musste wegen der Corona-Schließung ausfallen. Dagmar Tischer, die Lehrerin, sandte mir diese sehr schöne Rezension von Maja Masic zu!

Maja Masic_Rezension Elf Jungens und ein Fussball

Übrigens: Wer das Buch von Hanns Vogts: „Elf Jungens und ein Fußball“ in der Mediathek ausleihen möchte, fragt an der Info der Mediathek oder reserviert es im Online-Katalog. Es ist so alt, dass es nur noch in der Handbücherei zu finden ist und auf Nachfrage verliehen wird. 

Mit der LaGa 2020-App die Landesgartenschau Kamp-Lintfort erkunden

Rechtzeitig vor dem langen Vatertagswochenende hat die LaGa- GmbH eine App herausgegeben mit der die Parks und deren Attraktionen erforscht werden können. Das ist gerade für Familien eine gute Gelegenheit mit dem Ausflug die digitale Kompetenz der Kinder zu fördern. Die App gibt es für Android-Smartphones und iPhone bzw. IPAD .

Mehr dazu auf der Internetseite https://www.kamp-lintfort2020.de/landesgartenschau/aktuelles-2/details/182

Henrike Scriverius kommt zum literarischen Menü von LesART

Seid Ihr auf der Suche nach einem Wir-machen-mal-wieder-was-zusammen-Geschenk? Da hätten wir was: LesART, unser Leseförderverein, hat Henrike Scriverius zur Lesung beim literarischen Menü in’s

Restaurant Villa Vigna eingeladen. Zu Speise und Trank liest die Kamp-Lintforter Landschaftsarchitektin aus ihrem erfolgreichen Debüt-Roman „Die Gärten von Monte Spina“. Dazu zeigt sie Bilder aus besonderen Gärten der Welt. Im August 2019 fand diese Lesung mit über 100 Besuchern in der Mediathek statt. Das Publikum war begeistert und hat seine Begeisterung über die Grenzen von Kamp-Lintfort verbreitet. Immer wieder wurden wir in der Mediathek gefragt, ob sie nicht noch einmal eingeladen werden könnte. Nun hat LesART diesem Wunsch Rechnung getragen und als das jährliche literarische Menü realisiert.

Alle Einnahmen nach Deckung der Kosten kommen wieder der Leseförderung zu Gute.

weiterlesen…

Zusammen leben – Zusammen wachsen : Nicht immer einfach

Das Fest der Kulturen soll am Sonntag als Abschluss und Höhepunkt der interkulturellen Woche mit allen Mitgliedern im Kamp-Lintforter „Forum Integration“  gefeiert werden. Wir von der Mediathek und vor allem vom Verein LesART Kamp-Lintfort sind ebenfalls dort vertreten. In einem Pavillon nahe der der Bühne werden wir Spiele anbieten und Bücher zur Sprach- und Kulturvermittlung vorstellen. Dieses Fest wurde von sehr vielen Beteiligten mehr als 6 Monate lang vorbereitet. Einige tolle Aktionen haben bereits stattgefunden, wie die Tischgemeinschaft der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde  und das gemeinsame, interreligiöse Gebet zum Weltfrieden am gestrigen Abend, bei dem das Foto vor der Mediathek entstand.

Schade, dass es nun Streitigkeiten gab, die nichts mit dem Motto „Zusammen Leben – Zusammen Wachsen“ zu tun haben und eher als politische Aktionen eines einzelnen Vereins zu sehen sind.

Die Rede des Sprechers Bernd Kopitzki beim gestrigen Haupt- und Finanzausschuss stellen wir hiermit öffentlich ein, da wir froh sind, dass er deutlich die Position des Forums der Öffentlichkeit erklärt hat.

Sehr geehrte Damen und Herren,

für Sie als Ausschussmitglieder und insbesondere in Richtung der anwesenden Pressevertreter möchte ich in meiner hiesigen Funktion als Sprecher des Forums Integration eine Erklärung abgeben.

Als ich heute Morgen nichtsahnend aus dem Urlaub zurückkommend meine Mails durchlas, habe ich noch nichts von den Einlassungen des Vereins CEC-Connect zum geplanten Fest der Kulturen am 29.09.2019 geahnt.
Doch dann las ich die Mails des Ehepaares Klotz/CEC-Connect unter der Überschrift „Rechtsnationalisten auf dem Fest der Kulturen“ als Reaktion der Teilnahme des Kamp-Lintforter Vereines Malazgirt.
Auch wusste ich noch nicht von dem Presseartikel des Herrn Klotz und dem öffentlichen Aufruf über soziale Medien von Frau Klotz an die Antifa zu einem „antifaschistischen Brunch“ kurz vor dem Fest und ca. 200 Meter vom Veranstaltungsort des Festes entfernt.

Lassen Sie mich bitte daher durch diesen Weg der öffentlichen Erklärung zur zeitnahen Versachlichung beitragen.
Hier das Ergebnis zuerst:
als der Vorsitzende des Vereins Malazgirt heute von der angestoßenen Diskussion erfuhr, hat er sofort sämtliche Teilnahme des Vereins am Fest der Kulturen zurückgezogen.
Es ist nicht der Wunsch des Vereins, hier in Kamp-Lintfort der Grund solcher Aktionen wie der Vorgenannten zu werden.

Und lassen Sie mich hier deutlich sagen: ich bedauere die Entscheidung des Vorsitzenden.

Und dies aus folgendem Grund.
Weder der Verein Malazgirt noch dessen Dachverband sind in der Bundesrepublik verboten.
Wir als Forumsmitglieder haben alle erklärt, dass wir in diesem Gremium politisch neutral arbeiten.
Unsere gemeinsame Zielsetzung ist die Förderung des Zusammenlebens hier Vor Ort.
Das Fest der Kulturen wird hierfür ein sichtbares Beispiel werden.
Wir sind knapp 30 Mitwirkende aus allen Glaubensrichtungen, aus unterschiedlichen Trägern etc.
Wir selber haben uns, um überhaupt arbeiten zu können,Statuten gegeben; eine Arbeitsform entwickelt.
Wir müssen uns nicht alle mögen, aber wir wollten gemeinsam am Tisch das Zusammenleben vor Ort verbessern.

Jedes Mitglied des Forums unterschreibt eine Beitrittserklärung, in der es heißt:

„Mit diesem Beitritt verpflichten wir uns:

– das Leitbild des Forums Integration anzuerkennen
– unsere Arbeit auf der Grundlage des
Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und
der darin enthaltenen Grundrechte durchzuführen
– mit allen im Forum Mitwirkenden vertrauensvoll,
sachlich und kooperativ zusammen zu arbeiten“

Dies, und nur dies, wäre auch die Arbeitsebene des Vereins Malazgirt beim Fest der Kulturen und im Forum Integration gewesen.
Wie übrigens die Arbeitsebene aller, nun ja jetzt muss ich leider sagen fast aller Mitwirkenden des Forums, generell und auch an diesem Tag des Festes.
Wir als Forum Integration, so mein Wunsch, werden auf unserer nächsten Sitzung dieses Thema CEC erörtern und dazu einen Standpunkt finden, dann aber mit der gebotenen Sachlichkeit, .

Aus diesem Grund bedauere ich abschließend den Umstand, dass das Fest der Kulturen völlig unverdient im Vorfeld einer solchen unsachlichen und inhaltlich nicht korrekten Kritik ausgesetzt war.

Ich hoffe, Sie lassen sich davon nicht beeindrucken und ich lade Sie hiermit noch einmal herzlich und persönlich zu einem bunten, friedlichen und entspannten Fest der Kulturen ein.

Herzlichen Dank.

 

Über sie wird auch heute in der Presse berichtet:

NRZ / WAZ  https://www.nrz.de/staedte/moers-und-umland/malazgirt-kamp-lintfort-sagt-fuer-das-fest-der-kulturen-ab-id227187499.html

 

 

SALAFISMUS, GEFAHR FÜR DIE DEMOKRATIE

Mediathek  und LesART Kamp-Lintfort sind Teile des Forum Integration. Dieses Forum will das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen Kamp-Lintforts fördern. Bei den regelmäßigen Treffs findet ein reger Austausch über aktuelle Themen bei Integration und Migration statt, die sich auch im Miteinander in der Bevölkerung Kamp-Lintforts widerspiegeln.

Ein ganz wichtiges Thema ist die zunehmende Radikalisierung von Jugendlichen durch den Salafismus. Der Mosaik-Kulturverein veranstaltet zu diesem Thema einen sehr interessanten Vortag im Diesterwegforum. Die Einladung teilen wir gerne hier:

 

 

Die Stunde mit dir selbst

Diese Nachricht für alle Lyrik- und Literaturfans aus dem Wochenbrief Nr. 5 der Pfarrgemeinde St. Josef kopiert:

„Konzertlesung mit Literatur-Preisträger

Deutschlands großer Lyriker kommt nach Kamp-Lintfort: Am Mittwoch, 10. April liest Reiner Kunze (Büchner-Preisträger) um 19.30 Uhr aus seinem neuen Gedichtband „die stunde mit dir selbst“.  Auf dem Flügel im Rokokosaal spielt Felicitas Weihmann-Grote Musik von Robert Schumann, die Kunze selbst zusammengestellt hat. Tickets (12,50 €) gibt es ab sofort im Büro des Geistlichen und Kulturellen Zentrums.“

Wollt ihr wissen, wie sein neuer Lyrikband aufgenommen wurde, dann guckt einmal hier in den Perlentaucher: www.perlentaucher.de/buch/reiner-kunze/die-stunde-mit-dir-selbst.html  

Altweiber, Rosenmontag, Veilchendienstag

In vier Wochen ist Altweiber! „Na und“, denkt mancher, „ist doch noch lang hin“ – Nicht, wenn die generelle Leihfrist 28 Tage beträgt, ihr also spätestens in vier Wochen zurückgeben müsst, wenn nicht gerade Altweiber ist. Deshalb informieren wir jetzt schon mal darüber, dass wir auch ein bisschen Karneval feiern und deshalb die Öffnungszeiten ändern:

Die Öffnungszeiten in 
der Woche mit Altweiber
verschieben sich von 
Mittwoch auf Donnerstag.
Donnerstag ist dann hinterm Rolltor zu.
Mittwochs ist ja normal
nur das Foyer mit dem 
Bistro26 geöffnet, 
aber am 27. Februar öffnen wir für alle, die am Donnerstag kommen 
wollten. Und alle, die am Mittwoch sowieso nicht zur Mediathek 
wollten, bleiben in dieser Woche am Donnerstag zu Hause. 
Oder - viel besser -  sie gehen zum Rathaussturm. Der beginnt 
dann, wenn normalerweise die Mittagspause der Mediathek in 
19 Minuten enden würde, es aber noch etwas Leckeres vom Mittags-
tisch des Bistro26 gibt - wenn nicht gerade Altweiber ist und 
mittwochs wie donnerstags geöffnet war.

Rosenmontag geht dann nichts mehr, außer der Zug , nicht der Zug 
der Niederrheinbahn zum Bahnhof, den es ja noch gar nicht gibt, 
sondern der Rosenmontagszug natürlich, der andere würde ja fahren
 und nicht gehen. Da kann übrigens jeder mitgehen, auch welche, 
die eigentlich in die Mediathek gehen wollten. Passt nur auf, dass
ihr auch alles ausgelesen habt. Wenn nicht, ist auch nicht 
schlimm, ihr könnt verlängern und die Rückgabefrist ist um 1 Tag
verlängert. Alles klar?  Wenn nicht: ab Veilchendienstag  läuft 
alles normal, zumindest die Öffnungszeiten und Aschermittwoch ist
wie immer alles vorbei.

Hier das Ganze noch mal für Nicht-Niederrheiner:

 

Die Herausforderung der europäischen Demokratien durch den Rechtspopulismus

Der Verein Europäische Begegnung am Kloster Kamp e.-V., der im Heimatzimmer seine Bibliothek zur Geschichte und Ausbreitung der Zisterzienser hat, organisiert regelmäßig interessante Vorträge zur Zukunft Europas. Am 17. Februar ist es wieder so weit: