Orimoto® und Kirimoto® – Buchfaltkunst von Karin Grapke

Karin Grapke aus Neukirchen-Vluyn suchte im Bücherflohmarkt der Mediathek Kamp-Lintfort nach alten, dicken Büchern, die keiner liest. Die Antwort auf die Fragen, wofür sie die brauche, verdutzte das neugierige Team: „Ich knicke Eselsohren rein und schneide mit dem Skalpell Schlitze in die Seiten“.  „Eselsohren in Bücher knicken? Das geht ja gar nicht!“ Nicht nur Knolle Murphy, die schrullige Bibliothekarin aus den Kinderbüchern, wird laut aufschreien, wenn sie diese entdeckt. Doch was Karin Grapke mit den Eselsohren in alten Büchern und den kleinen Einschnitten veranstaltet, ist richtige Kunst: Sie legt Musterbögen auf die Schnittkanten der Bücher und schneidet und faltet danach jede Seite einzeln ein. „Buchfaltkunst“ heißt das, oder es sind – nach der Idee der Erfinder – „Kirimoto®“ und „Orimoto®“-Bücher.

Orimoto® ist die Kunst Schriftzüge, Namen, Logos oder Objekte in die Schnittkante eines Buches zu falten. Dabei klappt sich das Buch etwas auf und es entsteht ein Kunstobjekt. „Ori“ bedeutet -wie beim Origami- falten, – „Kiri“ bedeutet -wie bei Kirigami- schneiden. Es handelt sich hierbei NICHT um japanische Begriffe oder eine alte japanische Faltkunst, sondern um erfundene eingetragene und europaweit geschützte Marken-Namen von Anja Schachtner und Dominik Meissner.

Beim ersten Besuch in der Mediathek wurde vereinbart, dass Karin Grapke dicke Bücher für ihre Kunst erhält, wenn sie bei Gelegenheit auch einmal der Öffentlichkeit präsentiert, was sie geschaffen hat. Für ein Buch mit 600 Seiten, das sie nach diesen im Internet zu beziehenden Vorlagen schneidet, benötigt 30 Stunden Arbeit in ihrem Falt- und Schnitthobby. Nun hat sie einige Buchobjekte nach den Anleitungen mit der Orimoto und Kirimoto-Methode geschaffen. Das Team der Mediathek freut sich sehr, dass Karin Grapke vom 28.10. bis 22.11.2019 ihre Objekte der Buchfaltkunst ausstellt.

Am Dienstag, dem 29.10., ab 14:30 Uhr kann man der Buchfalterin auch über die Schulter schauen. Dann präsentiert sie live, wie ein Objekt nach der Orimoto-Methode entsteht. Wer eines der Objekte besitzen möchte, kann dies von der Künstlerin erhaltenen. Sie wird es als Spende zugunsten des Vereins „Kleine Herzen e.V.“ weitergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.