Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2013

Vorige Woche wurde bekannt gegeben, dass in diesem Jahr der Friedenspreis des deutschen Buchhandels an Swetlana Alexijewitsch gehen wird. Wer ist diese Frau und wodurch hat sie sich für den renommierten Preis qualifiziert? Mir fiel sofort ihr Buch „Tschernobyl“ ein, das ich vor rund 15 Jahren gelesen habe und das mich lange beschäftigt hat. Swetlana Alexijewitsch hat über viele Jahre mit Menschen gesprochen, die direkt von der Reaktor-Katastrophe betroffen waren: Personal des Atomkraftwerks,  Feuerwehrleute, Ärzte, Menschen, die umgesiedelt wurden. Ihr Buch „präsentiert sich als eindringlicher Chor lebendiger Stimmen, von einer einfühlsamen Chronistin zusammengetragen, die niemals dem Pathos verfällt“, heißt es im Waschzettel. Mehr Informationen  über die Autorin sind über die homepage der Stadtbücherei im Munzinger Archiv zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.