Jean Paul vor 250 Jahren geboren

Neidvoll soll selbst Goethe den enormen Erfolg des fränkischen Pfarrersohns und Schulmeisters beobachtet haben. Doch heute? Die zweibändige Werkausgabe steht in der Stadtbücherei dauerhaft im Regal – letzte Ausleihe 2006. Lohnt es sich diesen Klassiker heute noch zu lesen? Die Autorin Brigitte Kronauer und der Mitarbeiter der „Zeit“ Jens Jessen – beide bekennende Jean Paul Anhänger – betonen in einem ausführlichen  Gespräch, das in der Literaturbeilage zur „Zeit“  Nr. 12 erschienen ist: unbedingt!  Frau Kronauer empfiehlt zum Einstieg die „Selberlebensbeschreibung“ , aber es wird auch nicht verschwiegen, dass Jean Paul es den Lesern mit langen Sätzen und vielen Abschweifungen nicht leicht macht: Lektüre also für Leser, die vor Herausforderungen nicht zurück schrecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.