Rückblick auf die Anfänge

Die ersten Lesungen im Rahmen der Literaturtage in der nächsten Woche laden zum Blick auf Vergangenes in Kamp-Lintfort. Dirk Sondermann kommt mit einem Koffer Sagen aus dem Bergbau im Ruhrgebiet,  Gerhard Schrick liest am Nachmittag im Don-Bosco-Haus  aus einem Krimi, der zu Ereignissen in der Mitte des letzen Jahrhunderts in Kamp-Lintfort zurückführt und auch Inge Meyer-Dietrich hat  eine fantastischen Zeitreise  geschrieben, bei der die zuhörenden Kinder in die   Anfänge des Bergbaus entführt werden. In der dritten Woche wird im Krimi „Zechensterben“ von Peter Kersken die Zeit der  sechziger Jahre lebendig, mit Kettenraucher (an die sich niemand stört), mit Nylonhemden, fehl geleiteten Subventionen und den ersten Zechenschließungen und natürlich einem Mord.

  • Sondermann, Dirk u.a. : Ritter, Räuber, Spökenkieker
  • Schrick, Gerhard: Altlast.
  • Meyer-Dietrich, Inge ; Kiel, Anja : Die Hüter des Schwarzen Goldes.
  • Peter Kersken: Zechensterben.

Alle Bücher gibt es natürlich in der Stadtbücherei und sind im Katalog zu finden. Bei manchen fehlt noch eine kurze Bewertung oder Empfehlung, wie bei dem Buch von Inge Meyer Dietrich. Es wäre toll, wenn Ihr hier Eure Meinungen zu diesem und den anderen eintragt: http//tinyurl.com/katalog-kamp-lintfort

Download: Programmflyer 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.