Tipps für die Ausdünnung von Bibliotheken

In dem sehr schönen Band „Mit Büchern leben“ der 1996 im Verlag Gerstenberg erschienen ist, gibt es die folgende „Tipps für die Ausdünnung von Bibliotheken“:
„1. Als erstes werden veraltete Reiseführer aussortiert. Sie sind meist rasch überholt und nehmen viel Platz in Anspruch.
2. Ratgeber: Ihr Nutzen nimmt mit dem Wandel der psychologischen Moden ab.
3. Triviales: Wenn ein Titel von der Bestsellerlsitet verschwunden ist, läßt das Interesse an populärer Literatur im allgemeinen sehr nach. (Manche Autoren, die heute gelesen werden sollten, bleiben allerdings zu Unrecht unbeachtet, weil sie zu ihrer Zeit so beliebt waren.)
4. Große Literatur in preisgünstigen Taschenbuchausgaben: Bei beträchtlichem Platzmangel sollten Sie sich von jenen Büchern trennen, die jederzeit leicht erhältlich sind. Wer ‚Krieg und Frieden‘ noch einmal lesen will, braucht nur zum nächsten Buchladen oder in die Bücherei zu gehen.
Grundsätzlich sollte man sich klarmachen, dass das „Lichten“ der Bücherreihen keine einmalige Angelegenheit ist. Da jedes Jahr neue Bücher hinzukommen, sollte man seinen Bestand alljährlich kritisch überprüfen und Raum für Neuerwerbungen schaffen.“

Tipps, die den Mitarbeitern der Stadtbücherei nicht neu sind, aber auch für heimische Büchersammlungen nützlich sein können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.