Fährtenleser Bernd: das erste lebenszeichen aus suedostasien – gesund und froehlich=

hallo alle zusammen zuhause,

bin gesund und munter und im moment in einem ort in den cameron highlands ungefaehr in der mitte von malaysia hoch in den bergen auf 1600 meter hoehe, wo es kuehl und sehr angenehm ist.

habe meine reise ja wie ihr wisst vor gut einer woche in singapur begonnen, dass ich auch recht schnell wieder verlassen habe, grossstaedte sind eh nicht so mein ding und singapur hat mit asien mittlerweile ueberhaupt nichts mehr zu tun, es ist eine grosse westliche stadt, wie vielleicht in amerika oder kanada. sehr sauber und ordentlich, die diktatur laesst gruessen. es gibt da so verbote wie: kaugummi kauen verboten, und das wird auch sehr streng geahndet, wenn man dich erwischt. der grenzuebertritt nach malaysia erinnert stark an einen grenzuebergang zwischen westdeutschland und der ddr in den 70iger 80 iger jahren: natuerlich keine
maschinenpistolen aber zwischen den beiden grenzposten gibt es einen ca. 4 m hohen zaun mit videoueberwachung und links und rechts jenseits des zaunes ist niemandsland. die grenzabwicklung ist allerdings problemlos, trotz riesigem andrang wegen eines feiertags war das alles in 30 minuten erledigt.

die naechste station war melakka, etwa 200 km noerdlich von singapur. melakka hat eine sehr schoene altstadt, mit alten hauesern aus der kolonialzeit der hollaender und der portugiesen. einige alte kolonialgegbaeude sind noch erhalten geblieben, heute teils museum und das alles ist bei etwas ueber 30 grad und einer leichten brise vom meer her ganz gut zu besichtigen. allerdings war es wegen des feiertages (es waren insgesamt drei: ende des lichterfests der hindus, ein fest der moslems zum beginn der hadsch-mekkawallfahrt, und noch ein malaysicher feiertag, wo mir keiner sagen konnte, was das nun ist.) insofern war es etwas stressig, in ruhe zu fotografiern ohne mindestens eine grossfamilie oder gruppe aufs foto zu bekommen.
das zusammenleben der verschiedenen religionen klappt hier, so weit ich das feststellen kann, sehr gut. es gibt keine sichtbaren spannungen zwischen den einzelnen gruppen. auch die moslemfrauen sind sehr offen, trotz kopftuch und manchmal auch schleier reden sie sogar mit westlichen maennern.

von mella aus, bin ich dann in 2 etappen in die cameron highlands gereist. die busse sind, wie alles hier, sehr sauer und puenktlich, nur stimmen manchmal die fahrplaene nicht, sodass ich eine zwischenuebernachtung einfuegen musste.

in den highlands gibt es drei groessere orte, leider baulich eine katastrophe. alle drei sind zugepflastert mit relativ neuen
appartmenthauesern und hotels. es wirkt irgendwie hier, wie eines der skiresorts aus der retorte in der schweiz oder frankfreich im sommer. noch ist keine hochsaison, die beginnt kommende woche mit den schulferien in malaysia, dann ist hier jedes bett belegt – und die preise steigen enorm. verglichen mit anderen laendern ist malaysia uebrigens nicht ganz billig, etwa doppelt so teuer wie indien oder thailand.
die landschaft ist grandios. es gibt riesige teeplantagen, sehr viel gemuese und orbstanbau, vor allen leckere erdbeeren, die hier das ganze jahr ueber durchgehend geerntet werden koennen, wie gemuese und tee auch.

hier bin ich nun sei 3 tagen und fahre weiter noerdlich nach penang (georgetown) etwa vergleichbar mit melakka, allerdings um einiges groesser, was den historischen kern angeht.

das wetter wechselt hier oben zwischen angenehmen 25 grad bei sonne und einigen laengeren, recht ergiebigen regenschauern und gewittern.

ansonsten bin ich froehlich und munter und versuche in erfahrung zu bringen, wie die hochwassersituation in thailand ist, so wie es aussieht entspannt sich die lage zunehmend.

ich hoffe, euch allen zuhause geht es gut, ihr seid alle gesund und munter und vorweihnachtlich gestimmt.

freue mich riesig ueber post von euch!!

seit alle ganz herzlich gegruesst von

berndzurzeitinmalaysia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.