Zur Lage der Bibliotheken

Für die Bibliotheken im Land sieht es derzeit düster aus. 53% der Stadtbüchereien und Bibliotheken, sowohl wissenschaftliche als auch öffentliche, sind von Kürzungen betroffen.  Diese sind besonders in NRW zum Teil so gravierend, dass sie ihren Auftrag, die Bereitstellung und Vermittlung zu Medien zwecks freiem Informationszugang für alle Bürger nicht mehr nachkommen können. Viele der übrigen Bibliotheken sind bereits  im Hinblick auf Personalausstattung und Anschaffungsbudget so klein gekürzt worden, dass jede weitere Kürzung zum endgültigen Aus führen würde.  Dabei liefern Bibliotheken die Basis, um überhaupt an der Kultur und ihren Einrichtungen teilnehmen zu können. Ähnlich wichtig wie Schulen also, nur dass hier der einzelne sein Leben lang benutzen kann. Das heißt, Bibliotheken bieten die Möglichkeit der persönlichen Bildung durch freien Informationszugang, wie es im Grundgesetz garantiert wird. Dieses Angebot  kommt an. Bibliotheken haben anders als viele andere Bildungs- und Kultureinrichtungen wachsende Benutzerzahlen.

Zur Lage der Bibliotheken ist der Bericht 2011 erschienen, der hier im InfoTreff bereit liegt.

Die NRZ / WAZ berichtete ebenfalls darüber.

Der Artikel: http://www.derwesten.de/kultur/basisarbeit-mit-buch-id6033146.html
Der Bericht: http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/DBV/publikationen/Bericht_zur_Lage_der_Bibliotheken_endg_624KB.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.