Was vom Tage übrig blieb…

waren am heutigen morgen nach dem ersten Tag der Selbstverbuchung diese Berge an Rückgaben: ROmaneRÜckgaben07.02.2011Zuviele, um sie wie bisher,  mal eben zwischen durch ins Regal zu sortieren.  Das haben wir dann alle gemeinsam heute morgen erledigt. Aber schön, dass unser Angebot ankommt.

0 Gedanken zu „Was vom Tage übrig blieb…“

  1. Hallo alle zusammen,

    jetzt muesst ihr noch eine weile ganz tapfer sein, bis sich das alles eingespielt hat.

    Euer Einsatz ist wirklich sehr lobenswert.

    Viele Grüße von

    renate und bernd kloesgen

  2. Hut ab vor solch einem Berg von Buchrückgaben und noch mehr vor eurer Teamleistung vor der Frühstückspause – nach einem bestimmt superanstrengenden RFID-Premierenvortag. Lasst euch nicht aus der Ruhe bringen, alles wird gut! sagen die Hattinger Kollegen

    1. Danke für die guten Wünsche aus Hattingen. Wir halten es wie Beppo Straßenkehrer aus „Momo“: Immer nur das kleine Stück Pflaster beobachten, was gefegt und sauber wird, niemals am Morgen die ganze Straße anschauen, die noch zu bearbeiten ist. Aber abends zurückschauen, was gefegt ist.
      Lieben Gruß an Euch Hattinger Kollegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.