Selbstverbuchung: Die „Konverter“ sind da

Es geht los: Am Dienstag wurden Hard- und Software geliefert, um in die automatische Verbuchung einzusteigen. Dazu wird nun in jedes Buch, jede CD, jedes Spiel, jede Zeitschrift ein „TAG“ geklebt, auf dem alle wichtigen Informationen gespeichert werden.  Die Daten auf den TAG zu laden nennt man „konvertieren“. Noch sind nicht alle 70.000 TAGs geliefert. Doch seit Mittwoch werden nun die ersten Bücher aus dem Regal genommen, auf die Antennenplatte gelegt, deren Daten eingegeben und durch die Antenne auf den TAG gespeichert.

Ab November wird dann solch ein Automat wie in der Stadtbibliothek Biberach  die Rückgabe der Medien übernehmen

Im Jahr 2011 wird auch ein Ausgabe-Automat bereit stehen.

So hofft das Team endlich mehr Zeit für Klassenführungen, Kundenwünsche und Medienbestellung zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.